Degradation Trip

Jerry Cantrell - Degradation Trip

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Mit dem tragischen Ende der Grunge-Legende Alice in Chains gewinnen die Soloambitionen ihres Gitarristen Jerry Cantrell ungleich mehr an Bedeutung. Kurz vor der Veröffentlichung: Sein zweites Werk „Degradation Trip“.

Wessen musikalische Hinterlassenschaften hier angetreten werden sollen, machten bereits die ersten Soloausflüge des Gitarristen und Sängers deutlich: Alles war ein bisschen eingängiger geraten, doch der Geist der Alice in Chains-Hits „Rooster“, „Again“ oder „Over Now“ schwebte durch sämtliche Songs. Und auch der ersten „Degradation Trip“-Single „Anger Rising“ hört man an, dass es Jerry Cantrell nicht darum geht, sich von seiner Ex-Band abzugrenzen. So wird die musikalische Grundidee konsequent weiter- und ihrer Perfektion entgegen geführt. Unterstützt wird Cantrell dabei von Robert Trujillo (of Suicidal Tendencies-Fame) und Mike Bordin (Ex-Faith No More). Von der musikalischen Vergangenheit dieser beiden ist zwar nur wenig zu spüren, aber das interessiert doch auch niemanden. Das ist der Typ von Alice in Chains, Mann!

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Alice In Chains und Elton John: eine bizarre Kombination

Alice In Chains und Elton John: eine bizarre Kombination

"Black Gives Way To Blue" gedenkt Ex-AIC-Sänger Layne Staley
Alice In Chains basteln an ihrem Comeback. Auf dem Titelsong ds Albums "Black Gives Way To Blue", das im September erscheint, werden die Grunger, die Anfang der 90er Jahre ihre beste Zeit hatten, dabei von Elton John am Klavier unterstützt.
Wie war's eigentlich bei... Faith No More?

Wie war's eigentlich bei... Faith No More?

Alte Helden für ein paar richtig gute Momente
Nach über einem Jahrzehnt lassen sich Faith No More wieder live blicken. Zeitgleich mit Neil Young, den Simple Minds und Mötley Crüe gastierten sie für eine exklusive Show in Berlin. Und wenngleich die Besucherzahl diesen Umständen entsprechend überschaubar ausfiel, ließen die alten Helden in Ansätzen durchblitzen, was sie damals so außergewöhnlich machte.