Grau

jona:S - Grau

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Streetstyle geht tanzen

The kids are alright: jona:S mixen Pop-Beats mit Rap, der ganz ohne Ghetto-Attitüde und Schmuddellyrik auskommt.

Nach dem sich die vier Hessen in einem reinen HipHop-Projekt ausgetobt hatten, holten sie deutschen Rap von der Straße und zogen ihm die Tanzschuhe an. So haben die mittlerweile Wahl-Kölner jona:S einmal selbst beschrieben, was sie da machen.

Und tatsächlich: auf ihrer neuen EP „Grau“ trifft wohlüberlegter Sprechgesang auf pulsierenden Synthie-Pop. Frontmann Jonas Schubert beweist An- und Verstand, wenn er seine Geschichten von verwirrten Wohlstandskindern über treibenden Beats abwirft. Er blickt auf verpasste Chancen, eine Ohmacht, und lässt sich von der Melancholie der Dinge doch nicht mitreißen. Lieber hält er seiner Generation den Spiegel vor („rote Lippen auf weißen Gesichtern, mit rosa Klamotten und Steinchen, die glitzern, weiße Affen, die tanzen und dumme Vögel, die zwitschern, braune Wichser im Garten bei ihren Nachbarn, die flüstern“) und animiert zum Umdenken und Weitermachen („Schmeiß deine Nikes weg und trage wieder Jesus-Latschen, auch wenn deine besten Freunde alle was dagegen haben“). Klingt toll und schlau. Und zwei starke Remixe gibt’s noch obendrauf.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

David Biene fotografiert Musiker nach dem Konzert

David Biene fotografiert Musiker nach dem Konzert

Wenn Jan Delay, Marteria oder Biffy Clyro von der Bühne kommen
Der Berliner Fotograf David Biene zeigt in einer Ausstellung in Berlin seine Bilder von Musikern, die gerade nach ihrem Konzert von der Bühne kommen. Und fängt dabei einen ganz besonderen Live-Moment ein, den kein Zuschauer zu sehen bekommt.
Marteria: Musik muss politischer werden

Marteria: Musik muss politischer werden

"Es muss ein bisschen mehr die Fresse aufgemacht werden"
In einem Interview fordert Marteria seine Künstlerkollegen dazu auf, lauter zu werden und auch mal politisch zu werden: "Die Leute wissen gar nicht mehr, was sie für eine Macht haben mit Musik." Hier das ganze Statement.