Aus dem Leben eines Taugenichts

Joseph Freiherr von Eichendorff - Aus dem Leben eines Taugenichts

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Romantik ist Ausbruch aus der Bürgerlichkeit!
Ein romantischer Roman, der, nach Thomas Manns Worten, "nichts weniger ist, als wohlerzogen: Er ist nichts als Traum, Musik, Gehenlassen, Fernweh, Heimweh, törichte Seligkeit,... sodaß einem der Kopf summt vor poetischer Verzauberung und Verwirrung".

Der Sohn des Müllers, ein echter Taugenichts, zieht in die weite Welt und sucht sein Glück jenseits von Arbeit, Anpassung, und den sonstigen bürgerlichen Werten seines Vaters, der ihm im Streit die Tür gewiesen hat. Glück heißt für ihn Liebe, Spaß und Freude. Seine Wanderschaft führt ihn zu einem Schloss, wo er als Gärtnerbursche und Zolleinnehmer angestellt wird. Dort verliebt er sich in Aurelia, eine der schönen Hofdamen. Da sie unerreichbar scheint, setzt er seinen Weg fort.

Unterwegs durchlebt er diverse Spitzbubenstücke und Liebeleien, die Eichendorffs eigentliches Thema sind. Am Ende treibt ihn aber die Sehnsucht zurück zu Aurelia. Es folgt ein zutiefst ironischer Ausklang, komplett mit Reue, Versöhnung und Hochzeit, über den sich der Autor selbst noch lustig macht. Dieses Ende ist dennoch ein konsequenter Gegenentwurf zum (deutschen) Idealismus, etwa eines "Werther", denn bei Eichendorff ist der Ausbruch eben nicht geistig-schwärmerisch, sondern fleischlich-sinnenfroh. Entsprechend gipfelt er nicht in unauflöslichen Konflikten, sondern nach einer Phase der Befreiung letzendlich doch in Bürgerlichkeit und Anpassung. Unser Held hat seinen Spaß gehabt. Hören Sie in unserem Hörbeispiel den Anfang der Geschichte.

Mit Eichendorff erreicht die deutsche Romantik ihren literarischen Höhepunkt. In Heidelberg, Berlin und Wien kam er in Berührung mit den anderen Vertretern der neuen poetischen Bewegung und entwickelte sich zu einem ihrer herausragenden Vertreter. Zeitlebens war Eichendorff auf der Suche nach einer besser dotierten Anstellung. Seine volksliedhafte Sprache ist schlicht und erfasst mit ihren Bildern die typischen romantischen Motive: Natur, Nacht, Liebe und Sehnsucht, Verzauberung, Fernweh, Frömmigkeit und Tod. Viele seiner Gedichte leben in Vertonungen fort.

3 CDs, ca. 220 Minuten

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Empfehlungen