Interiors

Jullander - Interiors

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Unaufgeregte Leichtigkeit
Das Quartett Jullander aus Hamburg existiert bereits seit 1996 und ist bislang nur ein Geheimtipp in der deutschen Popmusik. Ihr zweites Album „Interiors“ stößt auf großes Medieninteresse und es ist zu hoffen, dass sich diese Euphorie weiter ausbreitet.

Jullander machen Popmusik. Sehr kurz und klar, schlicht aber auch vielschichtig. Das Schlagzeug, die Gitarre, der Bass, Gesang und auch das Saxophon, alles wirkt direkt und greifbar. Sie stellen sich damit zwischen Blumfeld und Kante und haben dort ihre eigene Spielwiese. Ihr zweites Album „Interiors“ (veröffentlicht als Split-Release der beiden Labels Beau Rivage und Sunday Service) ist eine halbstündige, pausenlose Reise, die profane Momente wie eine kleine Sammlung von Kurzfilmen einfängt. Ein Album, dass sich hinter den Kulissen aufhält, Unannehmlichkeiten mit Leichtigkeit ausspricht und dem man die latente Überheblichkeit nicht übel nehmen kann. „Martin Luther verliert die Geduld“ ist leider nur ein Ausschnitt aus dieser Reise, der aus dem Albumkontext gerissen vielleicht verwirrend klingen mag. Wir empfehlen daher den Besuch eines gutsortierten Musikfachhandels, um sich ein umfassenderes Bild von „Interiors“ machen zu können. (jw)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Creepy Radiohead-Mash-Up

Creepy Radiohead-Mash-Up

Shining meets Radiohead meets DJ Koze
Eigentlich hat man das Mash-Up-Prinzip ja schon mehrmals für tot erklärt. Und dann kommt eins um die Ecke, das so zwingend ist, dass man doch an eine Zukunft der Verwursterei nicht zueinander passender Songs glauben möchte. So wie Okarolas DJ Koze-Radiohead-Mashup.
Das erste Video von Jochen Distelmeyer

Das erste Video von Jochen Distelmeyer

Der ehemalige Blumfeld-Sänger geht nun solo
Blumfeld sind Vergangenheit - und zweifelsohne ein Stück Musikgeschichte, das hierzulande bewegt hat. Der Sänger und Kopf der Hamburger Band hat nun sein erstes Soloalbum "Heavy" fertiggestellt, zu dem das erste Video ab sofort online zu sehen ist.
Jochen Distelmeyer: Erste Kostprobe aus Solo-Debüt

Jochen Distelmeyer: Erste Kostprobe aus Solo-Debüt

"Heavy" erscheint am 25. September 2009
Zwei Jahre nach Auflösung seiner Band Blumfeld, startet eine der umstrittensten Persönlichkeiten im deutschen Pop eine Solokarriere. Die erste Hörprobe lässt vermuten, dass Jochen Distelmeyer nahtlos da weitermacht, wo Blumfeld aufgehört haben.
Kante machen noch mal Theater

Kante machen noch mal Theater

Die Hamburger auf den "Spuren der Verirrten"
Wenn man bedenkt, dass die Hamburger Band Kante nach ihrem 2004er Album "Zombi" nur um Haaresbreite an ihrer Selbstauflösung vorbeigeschrammt ist, sind die fünf Herren mittlerweile ausgesprochen rege und aktiv.
Kante spielen Großstadtrhythmus

Kante spielen Großstadtrhythmus

Eine Revue im Friedrichstadtpalast mit Musik der Hamburger Schule
„Berlin - Die Sinfonie der Großstadt“ ist ein Film aus dem Jahr 1927. Ein Stummfilm, dem oberflächlich betrachtet keine Story zugrunde liegt, weil er schlicht und wortlos vom Rhythmus einer Großstadt erzählt. Eine Berlin-Schau, die alle schönen wie auch unschönen Kontraste eines Tages in der damaligen Stadt widerspiegelt. Dieser Film findet nun eine Fortsetzung der besonderen Art – mit musikalischer Begleitung aus Hamburg.

Empfehlungen