Last Exit

Junior Boys - Last Exit

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Die wunderbare Leichtigkeit des Scheins
Brand new you`re retro: charmant, mit Tendenz zum beiläufig unwiderstehlichen Ohrwurm kommen sie daher, wühlen in der 80ies-Zauberkiste und bauen aus Gefundenem ein elektropoppiges Wunderwerk. Eine Pracht ist das - und keine kleine.

Ein kollektives Kopfstehen war da im Frühsommer anlässlich der Veröffentlichung von "Last Exit", des ersten Full-length-Albums der Electro-Popper von den Junior Boys bei den englischsprachigen Schreiberkollegen auszumachen. Das Uncut-Magazin etwa behauptete, dass es heuer kein besseres Album geben werde als das Debüt des kanadischen Trios. Und stand damit stellvertretend für eine Überschwang-Überdosis, an der eine junge Band in diesen Breitengraden schon einmal vorschnell als Medienblase etc. abgekanzelt zu werden und verschütt zu gehen droht. Scheinbar. Was in der Zwischenzeit passiert ist? Ein gutes halbes Jahr später ist "Last Exit" hierzulande immer noch nur via Import zu beziehen, von Hype-ähnlichen Zuständen nicht die Rede. Was geblieben ist? Zehn neonfarben schimmernde Avant-Pop-Kleinode, die mich seither nicht mehr aus ihrem Bann ließen. Denn was anfänglich ob seiner Unaufdringlichkeit noch ohne großes Aufsehen zu veranstalten als gediegenes Achtziger-Retro-Beiwagerl daherkam, entfaltet erst nach den ersten Hördurchläufen seinen vollen, unausweichlichen Glanz. So gar nicht jungenhaft unreif wie es der Bandname suggerieren möchte ist das, was Jeremy Greenspan und Co. hier so spektakulär unspektakulär auf den Punkt bringen: die kühl-verhaltene und melancholische Schönheit des New Romantic Movements und Bands wie New Order oder Human League in ein knackig-kompaktes, exzellent ausformuliertes Soundgewand zu überführen, das keine Minute Zweifel daran lässt, dass man sich im Jahr 2004 bewegt und dabei dennoch zu einer zeitlosen Brillanz findet. "Birthday", ein elektropoppiges Wunderwerk, das selbst im Jahrzehnt der elektropoppigen Wunderwerke, den Achtzigern, für viel Glanz und noch mehr Glorie gereicht hätte, ist nun auf der Homepage von Domino Records USA zum freien Download erhältlich. (cp)
Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Die 10 besten Supergroups

Die 10 besten Supergroups

Collaborations do work!
Musikalische Kollaborationen sind ja eine Sache für sich: entweder verschiedene Egos prallen aufeinander, es kracht und poltert bis man wutentbrannt das Studio in verschiedene Richtungen verlässt, oder es entstehen ganz fantastische Alben. Wir stellen euch 10 der besten Supergroups vor, inklusive Albumstream.
Das neue Video von Zoot Woman

Das neue Video von Zoot Woman

Animiert wie in guten a-ha-Zeiten
Die in den 1980er Jahren sozialisierten Musikliebhaber unter uns werden sich noch erinnern können, als sie das erste Mal "Take On Me" im Musikfernsehen sahen. Die Liebe in animierter Umgebung - daran knüpft das neue Video von Zoot Woman augenscheinlich an.
Zoot Woman und ihre All-Time-Favourites

Zoot Woman und ihre All-Time-Favourites

Adam und Johnny Blake verraten uns ihre Referenzalben
Dass Zoot Woman Musik aus den 70er und 80er Jahren zu schätzen wissen, ist wohl kaum überraschend. Für die Tonspion-Rubrik "Was hört eigentlich...?" verraten uns die Brüder Adam und Johnny Blake ihre Lieblingsalben.
Wie war´s eigentlich auf dem Berlin Festival 2009?

Wie war´s eigentlich auf dem Berlin Festival 2009?

Dank zwei Tage Pop-Prominenz wurde ein still gelegter Flughafen wieder wach gerüttelt
Pete Doherty, Jarvis Cocker, Zoot Woman und viele andere Künstler fanden sich zu einem Festival zusammen, das mit dem ehemaligen Flughafen Tempelhof in der Hauptstadt eine mehr als würdige Kulisse gefunden hat. Und dort sehr wahrscheinlich nicht zum letzten Mal stattfand, auch wenn noch ein paar Dinge nicht ganz so rund liefen.

Empfehlungen