Justin Balk

Justin Balk - Justin Balk

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der Ex-Cucumber Men Sänger
Cucumber Men sollten Mitte der 1990er groß werden. Angesichts ihrer atemberaubenden Liveshows hätte man es ihnen gegönnt, aber Deutschland hat sich gegen sie entschieden. Sänger Justin Balk ist nun solo wieder da und wir haben einen Superstar.

Eigentlich stört Kitsch und Klischee – bei Liebe und Herzschmerz wird nur unter der Bettdecke leise geseufzt. Doch wenn das Gefühl stimmt und der Mensch authentisch bleibt, vergisst man die eigenen Ablehnungen und freut sich über soviel profane Ehrlichkeit. Justin Balk wird in der Hinsicht zu einer riesigen Freude. Nach der Auflösung seiner Band Cucumber Men, die ihren Durchbruch nie wirklich schaffte, obwohl sie durchaus Hymnen, Hits und deutschen Gesang parat hatte, zog sich Justin Balk mit seinen Soloaktivitäten erst einmal zurück und wird wohl demnächst selbstbewusster denn je wieder auf die Bühnen zurückkehren. Justin Balk Solo heißt Harmonien, welche sich dem Kitsch bis in Augennähe annähern, ohne sich ihm anzubiedern. Persönliche und fragil klingende Liebeslieder in sowohl angenehm reduzierter Instrumentierung als auch wohldosierter Überladenheit. „Delphin“ ist ein erster Vorgeschmack auf das im Herbst erscheinende, selbstbetitelte Solodebüt und an dieser Stelle muss der Text enden, weil die Worte schlichtweg fehlen, außer: „Alles ist möglich und wann gabs das schon einmal ...“ (jw)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Die Rückkehr des Artwork

Die Rückkehr des Artwork

Bielefelder Student entwickelt virtuelle Cover für MP3 Dateien.
Filzerbeschriftete CD-Rohlinge prägen das Umfeld der Stereoanlage. MP3-Player drängen jeden Song, ob Operette oder Punkrock, in die gleiche uniforme Datenliste und das Musikfernsehen zeigt mehr Dating-Shows als Musikvideos. Wo ist die gute alte Musikkultur geblieben, die Generationen mit Plattencovern geprägt hat? Stehen wir mit der digitalen Revolution vor dem Ende einer visuellen Musikkultur-Ära? Nein, meint der Design-Student Klaus Bremers.

Empfehlungen