Green Disco

Justine Electra - Green Disco

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Folk meets HipHop

Sieben Jahre sind seit "Soft Rock", Justine Electras vielbeachtetem ersten Album vergangen. Jetzt ist die aus Melbourne stammende Wahlberlinerin mit "Green Disco" wieder am Start.

Am Ende der Filmdoku "Sub Berlin" über den berühmten Technoclub Tresor erklingt eine ungewöhnliche Coverversion von Will Oldham alias Bonnie "Prince" Billys "I See A Darkness": Interpretin des Kalimba-untermalten Kleinods ist Justine Electra, Berliner Singer-/Songwriterin mit australischen Wurzeln und Hang zu Folk und Elektronik.

Schon auf ihrem 2006 erschienenen Debüt  verband Electra (übrigens ihr echter zweiter Vorname) HipHop-Beats mit handgemachtem Wohnzimmerfolk, was zu Kooperationen mit SchneiderTM oder Jens Friebe und Szenehits wie "Killalady" führte. Dass es so lange gedauert hat, bis ihr neues Album endlich erscheinen konnte, hat verschiedene Gründe. Unter anderem traute sich ihr früheres Label nicht zu, den Erfolg des Erstlings "Soft Rock" wiederholen zu können - frustrierend für Justine, die nach jahrelangem Warten mit der Unterstützung von André Abshagen "Green Disco" auf dessen Label Neun Volt Records veröffentlichte.

Die Warterei hat sich für Fans und Künstlerin gleichermaßen gelohnt: Die elf Tracks sind so verspielt wie abgehangen, Electra switcht von groovendem HipHop ("Boozy Shoes") bruchlos zu verträumt-minimalistischem Folk ("Wild Country Girl"), loopt Dudelsäcke in der "Bagpipe Serenade" und übt sich in Shakespeare'scher Dichtkunst ("Sonnet 38"). Spielzeuginstrumente erinnern an CocoRosie, jedoch ist Frau Electra nicht ganz so versponnen, sondern geerdeter.
Ein echtes "Wild Country Girl" eben, das mit Textzeilen wie  "Leise, Lamp, Lambchop" ("Great Skate Date") ihren Flow findet, nebenbei die Kinder ins Bett bringt und gleichzeitig die E-Gitarre für den Auftritt einstöpselt.

Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Ausspioniert: Justine Electra

Ausspioniert: Justine Electra

Fünfmal nachgefragt bei der extrovertierten Australierin
Unser Redakteur Jan Schimmang stellt auf Tonspion in der neuen Rubrik "Ausspioniert" ab sofort regelmäßig verschiedenen Künstlern immer die gleichen fünf Fragen – und wird hoffentlich jedes Mal andere Antworten erhalten. Justine Electra macht dabei den Auftakt und präsentiert sich kurz angebunden.

Empfehlungen