Doppelleben

Justus Köhncke - Doppelleben

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Justus Köhncke, der einzige, der elektronische Musik mit Schlager-Zucker ummanteln kann, ohne lächerlich zu wirken. Mehr denn je bilden sich die zwei Ebenen aus Club-Track und Popsong heraus. "Doppelleben" heißt passenderweise sein aktuelles Album.

Es hat sicherlich nicht drei Alben gebraucht, um Köhnckes Hang zu großen Harmoniebögen inklusive der ebenso darin eingebetteten großen Gefühle als eine ernst gemeinte Attitüde zu begreifen. Doch mit „Doppelleben“ scheinen die Themen Schlager, Disco und House ganz selbstverständlich vereint. Bei Hans Nieswandt, genau wie Justus Köhncke ehemaliges Mitglied der nahezu legendären Whirlpool Productions, und dessen Album schien dieser Ansatz auf dasselbe hinaus zu wollen. Aber Nieswandts vermeintliche Hymnen wirkten verkrampft und etwas platt. Köhncke spielt mit verdeckteren, schwerer durchschaubaren sprachlichen Mitteln. Und er tendiert musikalisch weg vom einstigen Dancefloor-Zwang, hin zum Popsong. Sogar Indie-Ausflüge sind möglich. „Doppelleben“ ist veröffentlicht via Kompakt Records worden. Die haben mittlerweile einen eigenen MP3-Shop, und als nette Teaser stehen auf den Seiten des eMail-Musikmagazins earplug.cc Köhnckes „Schwabylon“ sowie zwei Tracks von Superpitcher und Markus Guenter bereit. Ein kleines Fest quasi. (jw)

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Einmal Orient und zurück

Einmal Orient und zurück

DJ und Schriftsteller Hans Nieswandt legt ein neues Buch vor
In „plus minus acht“, seinem ersten Buch, erzählte Hans Nieswandt noch, worauf es ankommt, wenn man hinter den Decks steht. In „Disko Ramallah“ blickt Nieswandt über den Tellerrand. Es erzählt von einigen seiner unzähligen Auslandsmissionen in Sachen Musik.