Gebrauchs-anweisung für China

Kai Strittmatter - Gebrauchs-anweisung für China

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Sie wissen einiges über China? Dort herrscht der Kapitalismus? Nein, der Kommunismus? Chinesen essen immer Reis? Chinesisch ist superschwer? Alles falsch, wie man in Kai Strittmatters Gebrauchsanweisung erfährt.

Folgen wir dem langjährigen SZ-Korrespondenten, wenn er von der Freiheit der Chinesen berichtet, im Schlafanzug Bäume zu umarmen; von der Nationalfarbe Gelb, von der Bedeutung des Deorollers, oder vom Mahjongg, dem Spiel, das wirklich (fast) alle Chinesen spielen.

Ganz schön sarkastisch wird die "Gebrauchsanweisung" an jenen Stellen, wo Strittmatter an die Grenzen der interkulturellen Toleranz kommt, etwa wenn er von gewissen Happenings der aktuellen Kunstszene berichtet, die bei uns längst verboten wären. Da gibt es Living-Art-Szenarien, die wir am ehesten als Kannibalismus bezeichnen würden - ob solch rätselhafter Auslegungen des Freiheitsbegriffs resigniert der Autor kopfschüttelnd oder hört lachend auf, verstehen zu wollen.

Strittmatter ist ganz Deutscher geblieben in China, wodurch es im gelingt, die Unterschiede herauszuarbeiten. Gleichwohl merkt man die Tiefe seiner Integration in die heutige chinesische Kultur. Er schildert viele Szenen, die er eigentlich nur selbst erlebt haben kann, welche nicht recherchierbar sind.

Der SZ-Mann in Peking geht etwas andere Wege als die üblichen Reiseführer - der Leser erfährt schonungslos alles über die Sitten und Unarten der Chinesen, hier wird nicht nur über die Schönheit eines Landes philosopiert, so auch in unserem Hörbeispiel, das sich mit der Frage befaßt, was man alles tun kann, um sich aus der anonymen Masse von 1,3 Milliarden Chinesen zu erheben. Sie begegnen darin der ersten kompletterneuerten Frau der Welt...

Kai Strittmatter, der als Korrespondent der Süddeutschen Zeitung 8 Jahre lang in Peking lebte, hält Chinesisch für eine der einfachsten Sprachen der Welt. Seine gesammelten Reportagen aus China kann man in seinen Büchern "Atmen einstellen, bitte!", "Vorwärts, Genossen!" und "Vorsicht, Kopf einziehen!" nachlesen.

Vom Autor bearbeitete und gelesene Hörbuch-Fassung
4 CDs, 4 Stunden, 57 Minuten

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld