Between The Concrete & Clouds

Kevin Devine - Between The Concrete & Clouds

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Der Autor als Medium

"I used to be someone", singt Kevin Devine im letzten Lied seines siebten Albums - und dabei ist er eigentlich doch Lied für Lied erst auf dem Weg dahin. "Between The Concrete & Clouds" lenkt bandunterstützt wieder den Blick auf Songwriter Devine - und weiß dabei zu glänzen.

"Leave ten years ago ten years ago. Get back within yourself and listen close" - ten years ago war Kevin Devine der Energie und Sympathie ausstrahlende Frontmann von Miracle Of 86, die mit Spätneunzigeremo, Mittneunzigerslackertum und immergültigen Powerpop zu einem ganz und gar unklebrigen Ganzen vermengten und damit Bühnen und Zuhörer anzünden konnten. Dann war es plötzlich vorbei und Kevin Devine wieder ein schmucker Solokünstler, der den tollen Popsongwriter und den Fremdscham garantierenden Schürzenjäger Kevin Devine nie ganz unter einen Hut bekam – nicht live, nicht im Lied, nicht auf seinen regelmäßig erscheinenden Alben.

Vor zwei Jahren gab es dann Kevin Devine & The Goddamn Band und mit "Brother's Blood" ein Bandalbum, mit dem Devine den Staub von der Akustikgitarre blies und die Einsamkeit des Komponisten abschüttelte. "Between The Concrete & Clouds" jedoch geht diesen Weg trotz personeller Deckung nicht weiter – zum großen Nutzen Devines.

Denn stattdessen wachsen auf Devinem siebtes Album seine Songwriterstärken und die gemeinsam erarbeitete Kraft sehr elegant zusammen. Er rückt als Autor und Komponist wieder in den Vordergrund und kann sich darauf verlassen, auch in schwachen Momenten gestützt zu werden. Vor allem aber tragen die Arrangements und das vielschultrige Kollektiv die Lieder endlich mal ein Stück weg von Devine selbst, ist seine Präsenz hier mal mehr das Medium als die eigentliche Botschaft. Obwohl und gerade weil es textlich natürlich hochpersönlich zugeht, macht dieser Effekt "Between The Concrete & Clouds" erst zum wirklich tollen Album – und bringt Devine damit dem Someone-Sein mal wieder ein paar Schritte näher.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

One of my kind

One of my kind

Einstündige Doku über Conor Oberst & The Mystic Valley Band
Conor Oberst, Vordenker der Bright Eyes und Gründer von Saddle Creek Records, hat mit "One Of My Kind" eine Dokumentation über sein erstes Soloalbum und seine Begleitband The Mystic Valley Band ins Netz gestellt.
Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner goes Myspace und zwei Indies neue Wege
Obwohl mit der EMI im Laufe dieser Woche ein Majorlabel erneut bekräftigt hat, schon bald mit dem Verkauf DRM-freier Songs via iTunes zu starten, bleibt Warner seiner protektionistischen Linie treu. Via Myspace will das Majorlabel geschützte WMA-Files von Künstlern wie Nickelback oder P.Diddy verkaufen. Und vergrätzt sich damit die iPod-Nutzer.

Empfehlungen