Album

No-One Needs To Know

Kitty Finer - No-One Needs To Know

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Jeder sollte es wissen

Eingängige Popmelodie, Sommer-Feeling, 60er Jahre Flair und smarter Text - da hat Kitty Finer schon mal alles richtig gemacht.

Bild: Lost In The Manor

Erschienen ist von der britischen Sängerin bereits die Sechs-Song-EP "Lobby Star", auf der sie musikalisch von ihrem Vater unterstützt wurde. Durchaus hilfreich, wenn dieser zufällig Jem Finer heißt und Gründungsmitglied der legendären Folk-Punk-Band The Pogues ist.

Kittys Wurzeln sind auch hörbar rockig: als Drummerin absolvierte sie ihre ersten Auftritte bei der Anarcho-Band Clippity Clop und ging danach mit The Good, The Bad And The Ugly - ein Familienprojekt mit Schwester und Vater - auf Tour. Nun übernimmt sie auf der Bühne die Hauptrolle und kann ihre gesammelten Einflüsse endlich solo umsetzen. Und das gelingt ihr ausgesprochen gut.

Auf dem Track "No-One Needs To Know" singt sie einfach und trocken von der Tatsache, dass potenzielle Liebschaften im Idealfall doch unter vier Augen bleiben sollten. Vor dem Hintergrund von einer voyeuristisch veranlagten Gesellschaft wie der heutigen, eine nachvollziehbare Bitte.

Kitty Finer arbeitet derzeit an ihrem Debütalbum, Erscheinungsdatum noch unbekannt. "No-One Needs To Know" entpuppt sich definitiv als vielversprechender Wegbegleiter für die Wartezeit. Den dazugehörigen Download gibt es hier:

Alben

Ähnliche Künstler