Du Auch EP

Klez.E - Du Auch EP

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Befindlichkeit ohne Schmand
Aus Berlin kommen Klez-E, “Leben Daneben” heißt ihr Debüt. Auf ihm treffen sich Indierock, Breitwandgitarre und Elektrostreusel. Sanfter Kitsch und laute Direktheit stehen nebeneinander. Texte deutsch, Stimmung melancholisch.

Da ist man ja schnell mit Urteilen zur Hand. Man sieht ja um sich herum, was für mediokrem Gewusel die Freude an deutschsprachiger Befindlichkeitslyrik ein, zwei, viele schmandige Foren verschafft hat. Hier nun eine Band aus Berlin, die Gehör erbittet und Allgemeinplätze mit Wichtigkeit füllt. Die ihr Debüt "Leben Daneben" nennt. Schnell ist da gedacht, dass das ja nicht gut gehen kann. Dagegen könnte man jetzt positive Erwartungen schüren, Tobias Sieberts Gitarristsein bei den herrlichen Delbo ins Referenzspiel bringen. Hiermit geschehen. Viel besser jedoch: Sich mal eben hinsetzen, zuhören, das ganze für sich stehen lassen. Tobias Siebert singt, als wären Band und Rest der Welt gar nicht da. Und auch die anderen vier nach dem Virus benannten Herren klingen so, als würde sich aus ihrer Melancholie nur zufällig mitunter herrliche Rock-Pop-Indiemusik ergeben. Was hier entsteht, klingt gefällig, aber nicht gefallsüchtig. Anschmiegsam, aber doch mit spitzen Ecken versehen. Mit Fehlern, ja. Mit gern mal etwas viel Popleiden, sicher. Zur generellen Klez-E Probe stellt die Band "Hellgelb" zur Verfügung, B-Seite und Ideenvariation ihrer Single "Du Auch". (sc)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Die Rückkehr des Artwork

Die Rückkehr des Artwork

Bielefelder Student entwickelt virtuelle Cover für MP3 Dateien.
Filzerbeschriftete CD-Rohlinge prägen das Umfeld der Stereoanlage. MP3-Player drängen jeden Song, ob Operette oder Punkrock, in die gleiche uniforme Datenliste und das Musikfernsehen zeigt mehr Dating-Shows als Musikvideos. Wo ist die gute alte Musikkultur geblieben, die Generationen mit Plattencovern geprägt hat? Stehen wir mit der digitalen Revolution vor dem Ende einer visuellen Musikkultur-Ära? Nein, meint der Design-Student Klaus Bremers.

Empfehlungen