Album

Sixteen F**king Years Of G-Stone Recordings

Kruder & Dorfmeister - Sixteen F**king Years Of G-Stone Recordings

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Verspätetes Jubiläum

Es passt zum Style des Wiener Labels G-Stone, dass man sich erst nach 16 Jahren aufraffen kann, Bilanz zu ziehen. 1994 war die elektronische Musikwelt noch eine andere und Kruder & Dorfmeister dabei, Downbeat Massen kompatibel zu machen. Ohne künstlerische Abstriche zu machen. Entsprechend vielfältig ist die Musik ihres Labels G-Stone, egal ob sie 1994 oder 2010 entstanden ist.

Zum „Jubiläum“ zeigen sich Kruder & Dorfmeister spendabel. Alle 25 Tracks ihrer Doppel-CD „Sixteen F**king Years Of G-Stone Recordings“ kann man vor dem offiziellen Release komplett und kostenlos downloaden. Darunter finden sich auch 13 neue und bisher unveröffentlichte Tracks von Makossa & Megablast, Tosca, Peace Orchestra, Christian Prommer oder Newcomer d.kay. Mit „Aikon“ gibt es eine neue Produktion der beiden Labelgründer auf der ersten CD, während die zweite CD zwölf Klassiker aus dem reichhaltigen Labelkatalog versammelt.

Alle Tracks eint die Liebe zum dicken Bass, sie drückt sich nur verschieden aus: Mit d.kay oder DJ DSL und Urbs mischt G-Stone im Hip-Hop und Dubstep mit. Tosca und Peace Orchestra probieren es mit jazzigem House, Makossa & Megablast würzen ihre Tracks mit einer kräftigen Prise Afrobeat. Christian Prommer hat „High Noon“, jenen Kruder & Dorfmeister-Track mit dem 1993 alles anfing, neu eingespielt und unterstreicht damit, dass man mit G-Stone und den alten Kiffern aus Wiener nach wie vor rechnen sollte. Mindestens die nächsten 16 Jahre.

Alben

Ähnliche Künstler