X

Kylie Minogue feat. Mylo - X

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Comeback der Stilikone

Kylie Minogue ist die australische Yvonne Catterfeld. Auch Kylie verdankt ihre Karriere einer Rolle in einer Vorabendsoap. Allerdings hat sie im Laufe der Jahre die cooleren Leute getroffen, musikalisch mehr Geschmack bewiesen und darf sich deshalb inzwischen Superstar nennen.

Kennen gelernt hat Kylie unter anderem Myles MacInnes alias Mylo, mit dem sie im Zuge der Arbeiten an „X“, ihrem zehnten Album, gemeinsam produziert hat. Mylo war nur einer von zahlreichen Produzenten, die für die Produktion von Kylies Comeback-Album nach ihrer Krebserkrankung herangezogen wurden. Neben Mylo durften auch Calvin Harris oder Bloodshy & Avant mit Kylie im Studio die Köpfe zusammen stecken. Allerdings haben es beide mit Mylo entstandenen Songs nicht ins endgültige Tracklisting des Albums geschafft.

Eigentlich verwunderlich, denn "Spell Of Desire" und "In The Mood For Love" sind geradezu archetypische Kylie Disco-Knaller. Ein hauchdünnes Stimmchen haucht, zirpt und flüstert Nettigkeiten, die ebenso schnell ins Ohren gehen wie sie vergessen sind. Nahezu perfekte Popsongs, wenn man so will. Wie schön, dass man beide Tracks immer noch im Internet finden kann, es wäre wirklich schade um sie gewesen. (Foto: William Baker)

Florian Schneider / Tonspion.de

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Forbes: Die 10 Top-Verdiener der DJ-Szene

Forbes: Die 10 Top-Verdiener der DJ-Szene

Über 63 Millionen Dollar Jahresumsatz für Calvin Harris
Die EDM-Szene kassiert weiterhin kräftig ab. Das dokumentiert die Forbes-Liste der bestbezahlten DJs 2016 eindrucksvoll. Angeführt wird die Liste von Calvin Harris, der im vergangenen Jahr satte 63 Millionen Dollar mit seinen hoffnungslos überteuerten Auftritten verdiente - und damit mehr als HipHop-Großverdiener Jay-Z.
Madonna covert Prince und erntet Spott

Madonna covert Prince und erntet Spott

Auch Stevie Wonder kann Auftritt nicht retten
Madonna ehrte am Wochenende bei den Billboard Music Awards den kürzlich verstorbenen Prince mit Coverversionen von zwei seiner berühmtesten Songs. Und erntet Hohn und Spott.
Madonna - Like a Prayer

Die 10 besten Alben von Madonna

Von "Like A Virgin" bis "Hard Candy"
Madonna hat in 32 Jahren Unzähliges releast: Alben, Singles, Videos, Best Ofs, Remix-EPs, Live-Mitschnitte, Soundtracks. Höchste Zeit für eine Retrospektive: Die zehn besten Alben der Queen of Pop im Ranking - mindestens ebenso kontrovers wie Madonnas Karriere.
Calvin Harris ist der Großverdiener unter den DJs

Calvin Harris ist der Großverdiener unter den DJs

Forbes veröffentlich Liste der bestbezahltesten EDM-Macher
Es ist kein Geheimnis, dass elektronische Tanzmusik in den letzten Jahren im Mainstream angekommen ist. Einige wenige verdienen damit sogar ein Vermögen, wie die Forbes-Liste der bestbezahlten DJs nun zeigt.

Empfehlungen