Album

Darkest Light - The Best of Lafayette Afro-Rock Band

Lafayette Afro-Rock Band - Darkest Light - The Best of Lafayette Afro-Rock Band

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Lafayette ain´t nothin to fuck wit´

Lafayette Afro-Rock Band, diesen Namen hat man vielleicht noch nie gehört. Wer jedoch in den letzten 15 Jahren nur ein bisschen mit Hip-Hop in Berührung gekommen ist, hat zu ihren Beats getanzt.

"Show Me What You Got", Jay-Z kommt gleich zur Sachen und lässt den Rest dieses sehnsüchtig-klagende Saxophon erledigen. Ein Sample aus dem Nachlass der Lafayette Afro-Rock Band, die in den 70er Jahren in Paris mehrere Alben aufnahmen, die erst den Umweg übers Sampling gehen mussten, um jetzt als Re-Release wieder ausgegraben zu werden.

Jay-Z ist nicht der einzige, der sich bei den US-Boys mit dem französischen Einschlag bedient hat. Wu-Tang Clan (für "Wu-Tang Clan Ain´t Nothin´To Fuck Wit´), De la Soul ("Oddles of O´s"), Gravediggaz ("2 Cups Of Blood") oder Public Enemy ("Can´t Truss it") konnten einfach nicht die Finger von großartigen Funkbrettern wie "Time Will Tell" lassen. Die Lafayette Afro-Rock Band ist derart tight, dass man nicht glauben kann, dass die Aufnahmen zu diesen Songs schon 30 Jahre zurückliegen.

Florian Schneider / Tonspion.de

Alben

Ähnliche Künstler