Album

Big Science (Remastered)

Laurie Anderson - Big Science (Remastered)

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Old School Avantgarde

Laurie Anderson war Anfang der 80er eine der ersten experimentellen Künstlerinnen, die es in die Charts schaffte. Nun, fast 25 Jahre später, wird ihr berühmtes Album "Big Science" neu aufgelegt. Und klingt frischer denn je.

Es muss wohl so um 1985 gewesen sein, als ich als Schüler zufällig auf das Album von Laurie Anderson stieß. Die ältere Cousine eines Klassenkameraden hatte es in ihrer LP-Sammlung und drückte es uns in die Hand mit dem guten Rat, mal reinzuhören. Als chartshörender und Bravo-lesender Teenie vom Land war ich solchen merkwürdigen Klängen nie zuvor begegnet. Seltsame, repetitive minimalistische Computersequenzen waren da zu hören. Und dann diese sanfte, fast schon hypnotisierende weibliche Stimme. Das Cover mit der androidenartigen Frau tat sein übriges, um meine Faszination für diese Platte wachsen zu lassen und mich zunehmend für Musik, die aus den gängigen Konventionen ausbrach zu interessieren.

Kaum auszumalen, was passiert wäre, wenn diese Initialzündung bei mir nie statt gefunden hätte: ja, es gibt Musik jenseits von Charts und Massengeschmack, es gibt Musik, die einen packt, mitreißt und die Sicht auf die Welt verändert! Musik, die nicht nur das Altbekannte immer wieder neu aufbereitet, sondern die sich auf unbekanntes Territorium vorwagt. All das war "Big Science" und ist es auch heute noch. Ein Unikat. Ein Meilenstein. Sicher nicht nur für mich.

Der Opener "From The Air" wurde aus Anlass des Re-Releases des Albums vom HipHop-Futuristen und Ur-Gorilla Dan "The Automator" Nakamura mit Beats ausgestattet, die sich gut einfügen, das Stück allerdings doch wesentlich erdiger daher kommen lassen, als im Original.

Selten klang die Zukunft so neu und so aufregend, wie im Jahr 1981 auf dieser Platte. "Standby. This is the time. And this is the record of the time." (Udo Raaf)

Alben

Ähnliche Künstler