Farewell Good Night´s Sleep

Lay Low - Farewell Good Night´s Sleep

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Unaufgeregt schön
Obwohl 1982 geboren, wirkt Lay Low schon wie eine abgeklärte Songswriterin. Im positiven Sinne.

In London geboren, kommt ihr Vater aus Sri Lanka und ihre Mutter aus Island. Diesen cosmopolitischen Hintergrund hört man ihrer Musik nicht unbedingt an, sie verlässt sich stattdessen auf solides Handwerk. Denn die Songs der Sängerin sind genau so von simpler Schönheit wie sich ihr bürgerlicher Name kompliziert schreibt: Lovísa Elísabet Sigrúnardóttir macht unaufgeregten Folk mit bisweilem starken Country-Einschlag ("My Second Hand Heart"). Das mag einem im ersten Moment nicht gerade in Verzückung versetzen, aber wenn man sich auf ihre Stücke einlassen möchte, offenbare ihre Songs eine sanfte Aura, in der stets ein bisschen Melancholie mitschwingt. Davon lässt man sich gerne umgarnen.

Das Debütalbum "Please Don´t Hate Me" wurde in ihrer Heimat Isalnd zum Hit. Jetzt also das schwierige zweite Release, aber Lay Low wird das nicht aus der Ruhe bringen: sie zupft ihre Saiten weiterhin mit nachdenklicher Gelassenheit.

Jan Schimmang / tonspion.de

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Album der Woche: Cat Power - „Sun“

Album der Woche: Cat Power - „Sun“

Neue Alben für nur 5 Euro in High Quality downloaden
Jede Woche stellen wir gemeinsam mit 7digital ein Album der Woche vor, das es für unschlagbar günstige fünf Euro zu kaufen gibt. Diese Woche läuft Cat Power mit ihrem neuen Album „Sun“ bei uns in der Heavy Rotation!
Emiliana Torrini stürmt die Charts

Emiliana Torrini stürmt die Charts

Mit der "Jungle Drum" zum Sommerhit
Emiliana Torrini hätte man bis vor Kurzem überall erwartet, aber nicht aber nicht an der Spitze der deutschen Charts. Denn ihr bisheriges Schaffen hat nur wenig mit dem Mainstream zu tun, der sich dort normalerweise findet. Insofern ist ihr plötzlicher Erfolg mit "Jungle Drum" ein echtes Medienphänomen.

Empfehlungen