Post No Bill

Le Charmant Rouge - Post No Bill

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Post-Rock und mehr

Fast wäre nichts aus dieser Band geworden. Ihre ersten Wutausbrüche wurden nicht veröffentlicht. Doch ein paar Jahre später griff man die alte Energie wieder auf und bereicherte sie mit neuen Ideen. Und nun entwickelt sich ein prächtige Post-Rock Band.

Der Noise-Rock der Anfangstage ist etwas gewichen. Im Gegensatz zu ihrem ersten Album „Winzer“ aus dem Jahre 2001, klingt „Post No Bill“ zurückgesetzter und detaillierter. Der Wut ist mit ruhiger Ausgeglichenheit der Wind aus den Segeln genommen worden. Eine gewisse Nervosität und Ausbruchsgefahr ist jedoch noch zu spüren. Durch dieses Zurücksetzen von alten Intentionen und die neuen feingliedrigen elektronischen Zusätze wirkt der Sound weitaus subtiler und gewinnt an Dichte. Le Charmant Rouge aus Österreich modernisieren damit die Impulse von Krautrock und bewegen sich teilweise improvisierend auch von Post-Rock-Konventionen ab. Mit der ersten Single „Rosi Labouche“ versuchen sie sich sogar am zuckerwatteleichten LoFi-Pop mit Gesang. Das ansonsten instrumentale Album ist auf Karate Joe Records veröffentlicht worden und auch das Stück „Bender“ ist als Hörprobe auf der Labelwebsite zu finden. (jw)

Download & Stream: 

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Die italienischen Sound-Melancholiker empfehlen Highlights aus ihrem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Corrado Nuccini, dem Sänger und Gitarristen von Giardini di Mirò.
Ausspioniert: Giardini di Mirò

Ausspioniert: Giardini di Mirò

Fünfmal nachgefragt bei den Grandissimos der italienischen Postrock-Electronica
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt auf Tonspion regelmäßig verschiedenen Künstlern immer die gleichen fünf Fragen – und wird hoffentlich jedes Mal andere Antworten erhalten. Diesmal Jukka Reverberi von Giardini di Mirò.