Album

Blood

Lianne La Havas - Blood

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Unaufhaltsam

Die sympathische Lianne La Havas bezauberte 2012 mit ihrem Debüt "Is Your Love Big Enough" ausnahmslos alle. Es wurde ein riesiger Charterfolg und iTunes-Album des Jahres. "Blood", ihr Zweitling zelebriert den Pop, kratzt sogar ab und an dessen Genzen und ist gerade deshalb richtig gut.

Seit ihrem Debüt, für das sich das griechisch-jamaikanische Ausnahmetalent aus London viel Zeit gelassen hatte, hat Lianne La Havas enorm viel zu tun. Prince lud sie zu den Sessions für sein letztes Album "Art Official Age". Seit Wochen tingelt die 25-jährige Singer/Songwriterin von einem TV- bzw. Radioformat zum Nächsten. Jeder will sie bei sich haben. Das wird sich in nächster Zeit auch nicht ändern, denn ihr neues Album "Blood" ist ein Popmusikfeuerwerk allerhöchster Klasse. Bereits "Unstoppable" hat das bereits deutlich gezeigt.

Bewegungs- und Stimmwunder in Aktion: Lianne La Havas

Das setzt sich auf dem Rest des Albums fort. "Green & Gold", eine soulige Pop-Funk Nummer, zeigt, warum Prince so begeistert von ihr ist. In "What You Don't Do" zeigt sich ihr ganzes Stimmpotenzial und die Ballade "Wonderful" komplettiert das Poprepertoire.

Nach einem starken ersten Album ist für die meisten vor allem der Zweitling die größte Herausforderung. Viele sind daran bereits gescheitert und in der Versenkung verschwunden. Dass sie auf einem großen Major-Label veröffentlicht und trotzdem ganz entspannt ihr Ding durchzieht, ohne auf Verkaufszahlen zu schielen, spricht für ihre Qualitäten. Beswingt, leichtfüßig und voller Power rauscht das kurzweilige Album von Song zu Song, 40 Minuten voller Popperlen und einer ganz besonderen Nummer, die ein wenig aus dem Gesamtkonzept herausragt.

"Never Get Enough" macht deutlich: Auch die etwas härtere, rockige Gangart spielt ihr in die Karten. Gerade dann, wenn der Sound schroff, hart und ein klein wenig dreckig wird, kommt der Kontrast zu ihrer butterweichen Stimme noch besser hervor. Nicht nur die Musikpresse, Fans und Szenekenner sind von ihr begeistert, auch Musikerkollegen können sich dem Talent von Lianne La Havas kaum entziehen. Die Jungs von Jungle steuerten bereits einen Remix von "Unstoppable" bei:

Sommerlicher Remix von Jungle

Die Erwartungen an "Blood" waren nach dem grandiosen Debüt riesig. Wir wurden kein bisschen enttäuscht. "Blood" ist ein großes Stück Popmusik mit dem Potenzial, auf mehr als nur einer Bestenliste ganz vorn zu landen.

Alben

Is Your Love Big Enough?

Lianne La Havas - Is Your Love Big Enough?

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Atemberaubendes Debüt
Seit dem TV-Debüt von Englands neuem Shootingstar Lianne La Havas im vergangenen Herbst bei Jools Holland, zappelt die Soul-Gemeinde aufgeregt hin und her und sehnt sich das Longplay-Debüt der Londonerin herbei. Nun ist es endlich soweit, und das Warten hat sich wahrlich gelohnt.
Live In L.A.

Lianne La Havas - Live In L.A.

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Sneak Preview
Lianne La Havas ist Anfang 20 und gehört zu den hoffnungsvollsten Talenten des Jahres. In der renommierten TV-Show von Jools Holland war sie bereits zu Gast, die BBC ist ihrer bezaubernden Stimme ebenfalls verfallen. Ihr Debütalbum ist für den Sommer angekündigt. Einen Eindruck ihrer Live-Qualitäten gibt es jetzt schon in Form einer EP.

News

Sophie Hunger und Lianne La Havas zu Gast bei Anke Engelke

Sophie Hunger und Lianne La Havas zu Gast bei Anke Engelke

Neues TV-Format "Anke hat Zeit" am Samstag 27. Juli im WDR
"Frei nach Lustprinzip", so lautet das Motto der Macher von Anke Engelkes neuer Kultursendung "Anke hat Zeit", die am Samstag im WDR ihre Premiere feiert. Dort sollen Künstler zu hören und sehen sein, denen man sonst im TV nur wenig Platz einräumt. In der ersten Sendung sind das u.a. die beiden Songwriterinnen Sophie Hunger und Lianne La Havas.
So klang 2012

So klang 2012

Der Jahresrückblick von Udo Raaf
2012 ist alles erlaubt. Die alten Grenzen sind niedergerissen, in der Redaktion herrscht lustiges Invidualistentum. Noch nie gab es so wenig Musik, auf die man sich einigen konnte, noch nie so viele verschiedene Spielarten und unterschiedliche Vorlieben. Unser HipHop-Mann hört plötzlich wieder Metal, unser Indierock-Spezialist entdeckt sein Herz für den Dancefloor und Pussy Riot holen sogar den längst verramschten Punk zurück auf die politische Tagesordnung. Das Jahr 2012 im Rückblick von Tonspion-Macher Udo Raaf.

Videos

Ähnliche Künstler