London Grammer "Truth Is A Beautiful Thing" Albumcover

London Grammar - Truth Is A Beautiful Thing

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

An Silvester meldeten sich London Grammar mit "Rooting For You" vier Jahre nach ihrem gefeierten Debütalbum zurück. Jetzt ist das zweite Album erschienen. Und lässt kein großes Gefühl aus.

Video: London Grammar - Truth Is A Beautiful Thing

Der Nachfolger ihres Debüts "If You Wait" (2013) heißt "Truth Is A Beautiful Thing" und es geht einmal mehr um die ganz großen Gefühle, die Sängerin Hannah Reid mit dramatischem Tremolo und dunklen Timbre beschwört.

Ein ums andere Mal driftet die Band dabei in heftigen Kitsch ab und das ist dann auch das Problem des neuen Albums. London Grammar baden in ihrer eigenen Melancholie und merken nicht, dass sie dabei drohen unterzugehen.

Dabei gibt es durchaus gute Songs auf der Platte. "Oh Woman Oh Man" könnte ein zeitloser Pop-Klassiker werden, "Rooting For You" ist eine traumhaft schöne Ballade. Doch auf Albumlänge wird es irgendwann anstrengend, dem elaborierten Klagegesang der Sängerin zu lauschen. Es fehlt schlicht an musikalischer Abwechslung.

Atemberaubend schön oder ersaufen in Pathos? Das muss jeder für sich beurteilen. Ein wenig mehr Leichtigkeit und ein paar Streicher weniger hätten den Songs der Band aber sicher gut getan.

Video: London Grammar - Rooting For You

Im September werden London Grammar zusammen mit den Foo Fighters, Mumford & Sons und The xx auf dem Lollapalooza in Berlin zu sehen sein. Wir verlosen Tickets für das Festival.

"Truth Is A Beautiful Thing" von London Grammar erscheint am 09.06.2017.

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Grammys 2017: David Bowie und Adele räumen ab

Grammys 2017: David Bowie und Adele räumen ab

Beyoncé und A Tribe Called Quest mit spektakulären Shows
Letzte Nacht wurde zum 59. Mal der wichtigste amerikanische Musikpreis verliehen. Im Rampenlicht stand dabei vor allem der verstorbene David Bowie und Adele, die ihre Preise am liebsten einer Kollegin hätte geben wollen.