Album

Sologne

Loney, Dear - Sologne

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Schwedische Songperlen

An begabten Songwritern herrscht in Schweden wahrlich kein Mangel. Aber gleichzeitig mit Bright Eyes und den Flaming Lips verglichen zu werden, schafft sonst kaum jemand.

Gestern noch Blogger-Geheimtip, heute schon beim amerikanischen SubPop-Label unter Vertrag. Das klingt wie ein Märchen, doch im Falle von Emil Svanängen alias Loney, Dear ist es genau so geschehen. Der Mann aus dem kleinen Städtchen Jönköping wird zurzeit als größte schwedische Pophoffnung gehandelt. In England bestritt er das Vorprogramm von Peter, Björn and John und glaubt man der britischen Journallie hat er die etablierten Indielieblinge an die Wand gespielt. Im Februar erscheint über SubPop sein zweites Album "Noir", höchste Zeit also, diesen aussergewöhnlichen Songwriter kennenzulernen. Auf seiner Debütplatte "Sologne" besticht Loney, Dear vor allem mit traurigen Songs, die auch auf einem Bright Eyes oder Arcade Fire-Album eine gute Figur gemacht hätten. Mit dem Song "The City the Airport" gelingt Emil Svanängen gar das Kunststück einen optimistisch-beschwingten Song über das Unglück zu schreiben. Dieser liegt als Remix der neuen SubPop-Labelkollegen Cansei De Ser Sexy zum Download bereit.(cw)

Alben

Ähnliche Künstler