High Commissioner

Low 500 - High Commissioner

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Legere Psychodelica
Was für ein Bild: eine Künstlerkommune bezieht ihr Domizil über einer Moschee. Neben Büchern, Philosophie und Malerei wird in den Gebetspausen musiziert. Das dabei mehr als Pausenmusik herauskam, hat jedoch mit ganz weltlichen Talenten zu tun.

Und mit Talent ist das Frankfurter Quintett reich beseelt. Das Handwerk stimmt, aber auch die überaus legere Art, die das Debütalbum „High Commissioner“ ausstrahlt. Die fast schon arrogante Lässigkeit, versetzt mit der süßen Melancholie eines nimmermüden Philosophen umlullt einen ab dem ersten Stück „A Gesture“. Aus welchem Grund auch immer, klingt der Sound aus Gitarre, Schlagzeug und Bass so, als würde man ihn unmittelbar aus dem Proberaum von nebenan hören - leicht gedämpft und doch klar akzentuiert. Dazu der ferne Gesang von Sascha Beck und schon laufen die Songs dieser Band scheinbar von ganz allein. Low 500 spielen schlichte Rockmusik, angefixt vom psychedelischen Leben und das hält neben aller Schlichtheit allerlei verzückende Momente bereit, so dass auf „High Commissioner“ auch die Ironie sowie Orgel und Synthesizer im hohen Maße mitschwingen. Damit lässt sich eine alte Liebe auffrischen. (jw)
Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Gut aufgelegt mit Giardini di Mirò

Die italienischen Sound-Melancholiker empfehlen Highlights aus ihrem Musikarchiv
In dieser Rubrik stellen Künstler unserem Redakteur Jan Schimmang jeweils drei Veröffentlichungen vor, die sie für hörenswert halten - egal ob Klassiker oder Geheimtipp. Diesmal mit Corrado Nuccini, dem Sänger und Gitarristen von Giardini di Mirò.
Ausspioniert: Giardini di Mirò

Ausspioniert: Giardini di Mirò

Fünfmal nachgefragt bei den Grandissimos der italienischen Postrock-Electronica
Tonspion-Redakteur Jan Schimmang stellt auf Tonspion regelmäßig verschiedenen Künstlern immer die gleichen fünf Fragen – und wird hoffentlich jedes Mal andere Antworten erhalten. Diesmal Jukka Reverberi von Giardini di Mirò.

Empfehlungen