Maggie Rogers "Now That The Light Is Fading" Artwork

Maggie Rogers - Now That The Light Is Fading EP

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Seit ihrer Entdeckung via viralem Video vor einem Jahr ist der Name Maggie Rogers fest mit Pharrell Williams verbunden. Das könnte sich mit ihrer Debüt-EP ändern.

Eigentlich hätte da doch schon viel früher etwas kommen müssen. Nachdem die Facebook-Likes und Streamingzahlen (die wichtigsten Währungen der modernen Unterhaltungsbranche, wie jeder weiß) nach Rogers Zusammentreffen mit Pharrell explodierten, hätte sie wahrscheinlich mühelos im Windschatten des Hypes zum Shooting-Star werden und sofort in der obersten Liga mitspielen können. Der kurzfristige Ruhm lag zum Greifen nah.

Die 22-jährige Songwriterin nutze ihn aber nicht. Stattdessen ließ sie sich fast ein Jahr lang Zeit, produzierte in Ruhe ihre Musik und bringt uns jetzt kein Album, sondern lediglich eine EP. Was vielleicht nach einer vertanen Chance aussieht, ist das beste, was sie machen konnte.

Video: Pharrell Williams hört zum ersten Mal "Alaska"

Ausgehend vom erwarteten Sound von “Alaska” tastet sich Maggie Rogers in den vier frischen Tracks ihres Debüts vorsichtig in verschiedene Richtungen. Hier mal etwas minimalistischer, da im Vergleich fast progressiv und tanzbar und dort mit deutlich mehr Radio-Appeal. 

Schon nach der ersten Runde durch “Now That The Light Is Fading” ist klar, dass die Produktion von guten Popsongs definitiv nicht die größte Herausforderung ist, der sich Maggie Rogers in Zukunft stellen muss. Viel mehr ist es wohl die Emanzipation vom “großen Pharrell” und dem Zöglingsimage, das ihr noch so gerne in Kritiken und Interviews angeheftet wird.

Ok, sie schafft zwar in keinem Moment dieser Platte wieder eine Form der Einzigartigkeit und Dichte, wie “Alaska” sie hatte, aber darum scheint es hier auch nicht zu gehen. Viel mehr ist “Now That The Light Is Fading” eine Einladung, Rogers beim Beginn ihrer Entwicklung und Sinnsuche als Künstlerin zu begleiten. Und das, ja das ist eine wahre Freude!

Die "Now That The Light Is Fading" EP erscheint am 17.02.2017 bei Capitol Records.

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Bon Iver The Revolution

Justin Vernon singt mit der Band von Prince "Erotic City"

Kurioser Auftritt bei Rock The Garden Festival in Minneapolis
"The Revolution" hieß die Backing Band von Prince zu seiner besten Zeit zwischen 1982 und 1986. Bei einem Festival in Prince Heimatstadt Minneapolis spielten Wendy, Lisa und ihre Bandkollegen mit einem prominenten Gastsänger.
Upsahl
TONSPION TIPP

Tonspion: Unsere Entdeckungen aus dem Netz #29

Was ist neu auf Soundcloud, YouTube und Co.?
Neben den großen Releases der Labels veröffentlichen im Netz jeden Tag unzählige Musiker aus aller Welt extrem hörenswerte Musik. Die beste präsentieren wir in dieser Kolumne. Kurz und bündig.
Maggie Rogers (© Universal Music)

Der Soundtrack meines Lebens: Maggie Rogers

Eine musikalische Rundreise durch das Leben von Maggie Rogers
Jeder von uns verbindet bestimmte Musik mit besonderen Lebensphasen und oft sagt ein Song dabei mehr über eine Person aus als tausend Worte. In unserer neuen Serie begeben wir uns mit Künstlern auf eine musikalische Reise durch ihr Leben. Heute mit "Pharrells Mädchen" Maggie Rogers.
Justin Vernon live in Brooklyn (Videoscreenshot)

Bon Iver Europa-Tour abgesagt

Aus privaten Gründen: Alle Termine ersatzlos gestrichen
Mit einer Nachricht auf Twitter informierte die Band heute ihre Fans über die Absage ihrer ausverkauften Europa-Tour, die Konzerte in Berlin, Frankfurt und Hamburg sind ebenfalls betroffen.
Chris Umbach

Jahresrückblick 2016: Chris Umbach

Die besten Alben, Songs und Videos des Jahres
Schon rein persönlich war 2016 ein grandioses Musikjahr – so war es doch das erste, in dem ich meine Miete mit dem Hören, Beurteilen und Teilen von eben dieser verdiente. Dass die Musiker der Welt sich dann aber für 12 Monate derart ins Zeug legen würden und ich nun nicht weiß, wo ich hier anfangen und aufhören soll, hätte ich nicht gedacht.