Aktuelles Album

Maplewood

Maplewood - Maplewood

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zarter Landschaftspop für Reisende

Diese Fahrt geht durch weite Landschaften, an Küsten entlang, unter der Sonne hindurch. Mit langsamem Akustikpop samt sachtem Fahrtwind debütieren Maplewood und hauchen Zweifel und Lasten mit zarter Melodie fort.

Das Debütalbum des Quintetts um Nada Surf-Drummer Ira Elliott und Champale-Sänger Mark Rozzo verzichtet auf prätentiöse Brüche und unnötige Ecken. So sacht wie nur möglich gleitet "Maplewood" durch amerikanische Folk- und Landschaftspoptradition. Ihre gemeinsame Mitte finden alle beteiligten Instrumente, Stimmen, Geräusche und Harmonien in der Zurückhaltung, im Verharren an ihrem Platz. Unaufgeregtes Streichen entlockt der Gitarre kristallklare Harmonien, ein wenig Rhythmus zuckt drumherum. Mark Rozzo singt von Stadt und Land, vom Herzen und von Wüsten. Themen, Harmonien, Arrangements verweisen auf frühere Größen, auf America und die Beach Boys und Neil Young. Und Bescheidenheit hin, Zartheit her – dort, wo sich das Wirken der Bandmitglieder und ihrer Gäste zu großem Ganzen und vollkommener Musik verbindet, ist "Maplewood" alles andere als lau und leise. Diese Sachtheit will und muss laut gehört werden, es geht gar nicht anders, laut und in Bewegung, auf Reisen egal wohin. Wir sind begeistert. (sc)

Alben

Ähnliche Künstler