Album

If You Want Blood

Mark Kozelek - If You Want Blood

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Wie AC/DC nie klingen durften

Mark Kozelek von den Red House Painters hat´s getan. Er hat den Soundtrack seiner Pubertät gecovert (DEN Soundtrack einer männlichen Pubertät in den 80ern), ohne dabei in betrachtende Nostalgie zu verfallen.

Auf seiner raren Solo CD "If You Want Blood" huldigt er den Songs von AC/DC in der Bon-Scott-Ära. Mit brachialem Hardrock und albernen Schuluniformen hat das hier aber nichts mehr zu tun. Transponiert in den Nebelkreis seiner Schwermut werden selbst AC/DC´s Aufforderungen zu ungehemmtem Geschlechtsverkehr zu sehnsuchtsvollen Liebesschwüren. Glaubt mir, man muß einfach gehört haben wie der zur Vergewaltigung bereite volltrunkene „Love Hungry Man“ zum sehnsuchtsschwangeren Liebhaber mutiert. Bon Scotts Pose des knallharten Frauenaufreißers erscheint plötzlich fast bieder im Vergleich zur Verletzlichkeit Mark Kozeleks. Es war eben noch nie wirklich cool ein Angeber zu sein (aber das merkte man erst später). So ist das hier eine gelungene, sehr persönliche Hommage und gleichzeitig eine Distanzierung – die beweist, das sich Coolness nicht in in dem „Was“, sondern in dem „Wie“ offenbart. Und Gefühle sind – hört es euch noch mal an - cooler als ihre Verleumdung. (ko)

Download & Stream: 

Alben

Ähnliche Künstler