A Thousand Miles Of Midnight

Mark Lanegan Band - A Thousand Miles Of Midnight

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Remix mit Tiefgang

Mark Lanegan gehörte zur Ursuppe der Seattle Post-Punkszene, die Ende der 80er mit Bands wie Nirvana oder Soundgarden die Musikwelt aufmischte. Jetzt veröffentlicht er ein Remixalbum mit Beiträgen von Moby, UNKLE, Tomas Barfod und anderen.

So richtig "Grunge" war Mark Lanegan eigentlich nie. Seine Band Screaming Trees hatte weder den Erfolg, noch die Urgewalt von Bands wie Nirvana, Soundgarden oder Queens Of The Stone Age, der Band seines ehemaligen Gitarristen Josh Homme. Zu bluesig und mollig sind seine Songs, um jemals im Mainstream landen zu können. Daran änderte selbst sein erstes Soloalbum 1990 nichts, für das Kurt Cobain und Krist Novoselic von Nirvana mit im Studio waren, die damals aber noch keiner kannte. Statt auf laute Gitarren setzt Lanegan solo auf leisere Töne und bringt mit "A Thousand Miles Of Midnight" nun sogar ein Remix-Album raus. 

Darauf haben namhafte befreundete Remixer wie Moby, UNKLE, Greg Dulli (The Afghan Whigs) oder Tomas Barfod (Who Made Who) die Songs seines letzten Albums "Phantom Radio" und der EP "No Bells On Sunday" vorsichtig elektronisch bearbeitet und einen ganz neuen Sound verpasst. 

Das ganze klingt so rund und abgehangen, als handelte es sich um ein offizielles Album und tatsächlich schafft es Lanegan mit seiner sonor-rauchigen Stimme den Tracks eine Tiefe zu verleihen, die man in der elektronischen Musik oft vergeblich sucht. Das Remix-Album erscheint am 20. Februar 2015.

Erst kürzlich hatte Mark Lanegan seine Songs beim Cross-linx Festival mit einem kompletten Sinfonieorchester zum Besten gegeben, auch das ist ihm außerordentlich gut gelungen. Was kann jetzt noch kommen? Hat Rick Rubin zur Zeit eigentlich was zu tun?

TRACK LISTING
 
1. Death Trip To Tulsa — Mark Stewart’s Exopolitix Demix
2. I Am The Wolf — Greg Dulli remix
3. The Killing Season — UNKLE remix
4. Torn Red Heart — Moby remix
5. No Bells On Sunday — Moon Gangs remix
6. Floor Of the Ocean — Pye Corner Audio remix
7. Sad Lover — Mikey Young remix
8. Waltzing in Blue — Earth dub mix
9. Harvest Home — Magnus remix
10. The Wild People — Alistair Galbraith remix
11. Dry Iced — Tomas Barfod remix
12. Jonas Pap — Soulsavers Aural Disorientation remix
13. Seventh Day — Tom Furse extrapolation
14. Judgement Time — Alain Johannes remix

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Trainspotting2

Trailer: Trainspotting 2

Die Fortsetzung des Kultfilms von 1996
Sequels erfolgreicher Filme sind meistens rein kommerzieller Natur: die Kuh soll einfach nochmal gemolken werden. Wer sich wie Danny Bolye mit "Trainspotting" ganze 20 Jahre Zeit lässt für ein Sequel macht das aber wohl aus ganz anderen Gründen. Sieh' hier den deutschen Trailer.
Trailer: Who Killed Kurt Cobain?

Trailer: Who Killed Kurt Cobain?

Graphic Novel jetzt auch auf Deutsch
Die Graphic Novel "Who Killed Kurt Cobain" versucht einen Blick in die Psyche der verstorbenen Musikikone zwischen Drogensucht, Romanzen und Todessehnsüchten. Seht hier den Trailer.
Iggy Pop "Post Pop Depression" - Live at the Royal Albert Hall

Iggy Pop "Post Pop Depression" - Live at the Royal Albert Hall

Konzert des Punkrock-Altmeisters in London
Im Jahr 2016 veröffentlichte Iggy Pop sein bisher erfolgreichstes Album "Post Pop Depression" und ging damit auf Tour über den großen Teich. Das Konzert in der Royal Albert Hall in London wurde mitgefilmt und ist ab sofort online zu sehen.

Empfehlungen