The Rose Has Been In The Mouth Of A Beast

Matmos - The Rose Has Been In The Mouth Of A Beast

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zerschredderter Wohlklang
Fluffig und leichte Muse, nein das waren Matmos nie. Das war schließlich auch für Björk reizvoll, mit der das Duo in den letzten Jahren viel zusammen gearbeitet hat. Ihr neues eigenes Album widmet zehn schwulen Prominenten ein eigenes Stück.

Matador Records, das Label auf dem Matmos veröffentlicht, spricht zwar bei (Achtung:) „The Rose Has Teeth In The Mouth Of The Beast“ vom bislang eingängigsten Album, doch dies ist bekanntlich eine subjektive Größe. Matmos sind nach wie vor weit verzweigt, sie zerreisen Konventionen, kokettieren teilweise aber doch mit ihnen und heraus kommen Stücke, die Drew Daniel und Martin Schmidt selbst als Mutant Disco, Porn Funk, Jazz Noir, Power Electronics oder Wagnerian Slapstick bezeichnen. „The Rose...“ ist erneut ein Konzeptalbum, die Biografien von zehn schwulen bekannten Persönlichkeiten wurden nach deren Nebensächlichkeiten oder Wichtigkeiten durchsucht. Anschließend samplete man jene Teile und baute Tracks, die teilweise tatsächlich eingängig, ja sogar poppig anmuten. Dazwischen stellen schroffe, haarsträubende Exkurse den zuvor zelebrierten Wohlklang in Frage. Matmos zeigen ähnlich wie Herbert ohne Frage, dass Electronica auch über eine weirde, und doch ernst zu nehmend avantgardistische Ebene verfügen kann. Der Album-Opener ist übrigens eine Hommage an den Philosophen Ludwig Wittgenstein. Und der Track gilt als Conceptual Musique Concrete. Na dann. (jw)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Björk mit 17 Jahren 1982

Video: Björk mit 17 Jahren

Sie hat sich kaum verändert
Wir lieben das Internet! Es gibt uns die einmalige Chance, die 17-jährige Björk im Jahr 1982 bei einem Konzert ihrer damaligen Band Tappi Tikarrass zu sehen. Unser Fundstück der Woche.
BJÖRK! Dokumentation (2015) in voller Länge

BJÖRK! Dokumentation (2015) in voller Länge

Film über die außergewöhnliche Karriere der isländischen Künstlerin
Dokumentation über die einzigartige Karriere der isländischen Künstlerin ist jetzt zeitlich begrenzt in der WDR-Mediathek zu sehen.
Björk: Album-Leak und die Folgen

Björk: Album-Leak und die Folgen

Wie Björks Label mit dem geleakten Album umging
Auch wenn der Hype um Tauschbörsen aufgrund der vielfältigen Online-Dienste nachgelassen hat: vorzeitige Leaks von Alben bleiben ein Problem der Musikindustrie. Nach Madonna erwischte es nun auch Björk. Welche Folgen das hat, erzählte Labelchef Derek Birkett dem Billboard Magazin.