Mondo Cane

Mike Patton - Mondo Cane

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Schöner Schmalz

Mike Patton hat lange in Bologna gelebt, „Mondo Cane“ müsste dem Sänger die Ehrenbürgerschaft der Stadt einbringen. Mit viel Respekt und noch mehr Stimme interpretiert er darauf italienische Canzoni neu und verneigt sich u.a. vor Ennio Morricone.

Mike Pattons Stimme ist höchst wandelbar. In einer Sekunde klingt er wie ein Las Vegas-Veteran, wie einer der großen Crooner der letzten 50 Jahre, überschlägt sich seine Stimme in der nächsten Sekunde und kippt in hysterisches Keifen. In ihren unterschiedlichen Ausprägungen hat Pattons Stimme bei jedem Projekt fasziniert, an dem der Workaholic beteiligt war und ist: Faith No More, Fantomas, Mr. Bungle, Tomahawk und 1000 andere.

Auf „Mondon Cane“ verbindet Patton seine Liebe zu schmalzigen Liebesliedern mit der zu Italien. Dafür lässt er den hysterischen Keifer auch fast vollständig Zuhause. Auf „Mondo Cane“ schwingt, begleitet von einem großen Orchester der Patton das Zepter, der auch schon mit der schmachtigen Coverversion von „Easy“ einen Welthit landen konnte. Aber Patton wäre nicht Patton würde ihn seine Zerstörungswut nicht auch hier bisweilen packen. So hält er gekonnt den Spagat zwischen Respektsbekundung und Dekonstruktion. Zu nett und harmlos soll es schließlich auch nicht sein.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Empfehlungen