Apollo Songs

Minor Mountaineer - Apollo Songs

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Manchmal mehr als Akustikemo
Minor Mountaineer suchen die Größe im kleinen Moment. Ihre "Apollo Songs" sind sacht und leise, lassen sich nur selten zum Aufbegehren hinreißen. Voller zarter Vorfreude schielte dieses Debüt schon im Mai nach einem Herbst, der ihm gut stehen wird.

Denn Melancholie, filigrane Liebe, Enden, Abspänne, Einsamkeiten, Wer-jetzt-kein-Haus-hat und der komplette Herbststiefel haben auf "Apollo Songs" ihren Platz und mit ihm einen feinen Soundtrack gefunden. Minor Mountaineer aus Köln fühlen sich bei heruntergezogenen Lautstärkereglern wohl, bei mild emopoppigen Akustikarrangements und bei Verweisen auf Bright Eyes, Songs:Ohia und viele andere Melancholiker. Da müssen Songs nicht einmal "Four Days In Fall" heißen, um Verbindungen herzustellen. Oft ist das gut und manchmal toll. In manch gutem Moment schaut sogar die leise und intensive Spannung etwa des letzten Pinback-Albums "Summer In Abaddon" vorbei. Anderswo wieder dominiert ereignisarmes Kuschelplätschern, in wieder anderen Momenten scheinen Minor Mountaineer der eigenen Bescheidenheit nicht zu trauen. Da löst dann der mehrstimmige Höhenflug die gerade noch so einnehmend pulsierende Spannung in trivialem und aus Funk und Fernsehen bekanntem Hochgefühl auf. Dann ist da nur okayer Emo ohne Verzerrer, wo eben noch wirklich großartige Musik zu vermuten war. (sc)
Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

One of my kind

One of my kind

Einstündige Doku über Conor Oberst & The Mystic Valley Band
Conor Oberst, Vordenker der Bright Eyes und Gründer von Saddle Creek Records, hat mit "One Of My Kind" eine Dokumentation über sein erstes Soloalbum und seine Begleitband The Mystic Valley Band ins Netz gestellt.
Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner goes Myspace und zwei Indies neue Wege
Obwohl mit der EMI im Laufe dieser Woche ein Majorlabel erneut bekräftigt hat, schon bald mit dem Verkauf DRM-freier Songs via iTunes zu starten, bleibt Warner seiner protektionistischen Linie treu. Via Myspace will das Majorlabel geschützte WMA-Files von Künstlern wie Nickelback oder P.Diddy verkaufen. Und vergrätzt sich damit die iPod-Nutzer.

Empfehlungen