Collision Time

Miss Kenichi - Collision Time

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Katrin Hahner, Schauspielerin, Malerin und Wahlberlinerin, veröffentlicht nun als Miss Kenichi ihr Debütalbum „Collision Time“. Ein Singer/Songwriter-Album, das herbstlich anmutet, aber die Sonne in sich trägt.

Dem Indie-Urgestein Monochrome hat sie mit ihrer einzigartigen Stimme und ihrem Songwriterverstand bei der Arbeit an deren aktuellem Album „Éclat“ unter die Arme gegriffen. Aber dies währte bekanntlich nicht lange. Die ausgebildete Schauspielerin und musikalische Leidenschaftstäterin zog es von Stuttgart nach Berlin, um hier zu Musizieren, zu Schauspielern und das Gemalte hier und da auszustellen. Miss Kenichi geht auf Kollisionskurs mit den Biedermännern und Langweilern und zückt ihre Waffen: Melancholie, Herzblut und hoffnungsvolle Leidenschaft. „Collision Time“ klingt nach texanischem Homerecording mit süddeutschem Akzent. Eine hauchzarte Stimme, eine umgarnende Gitarre, hier mal ein Piano, dort mal eine Melodica und nahezu niemals ein Beat. Mehr bedarf es nicht, um charmant zu überzeugen. Vielleicht ist Miss Kenichi die bessere Hälfte von Lou Barlow. Vielleicht ist sie auch die frühe, auf Downern schlummernde Tori Amos an der Gitarre. Vielleicht ist sie auch einfach nur ein herbstlicher Sonnenschein. Sicher ist aber, dass sie insbesondere live sehr zu faszinieren weiß! (bb)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Tipps vom Profi: Das perfekte Homerecording-Studio

Tipps vom Profi: Das perfekte Homerecording-Studio

Das richtige Setup für Aufnahmen im Proberaum oder Zuhause
Guy Sternberg betreibt seit über 15 Jahren ein professionelles Tonstudio in Berlin und hat schon viele Künstler bis hin zum großen Orchester aufgenommen. Bei Tonspion gibt er Tipps für bessere Aufnahmen - auch für kleine Budgets.
So war das Oya Festival in Oslo

So war das Oya Festival in Oslo

Feiern am Fjord mit Björk, Feist, The Stone Roses und Odd Future
Um für euch die besten Festivals ausfindig zu machen, schauen wir jeden Sommer bei einigen europäischen Festivals vorbei. Dieses Jahr zog es uns erneut zum Oya Festival nach Oslo. Warum, lest ihr hier.
Interaktives Video von Feist und Mastodon

Interaktives Video von Feist und Mastodon

„A Commotion“ zum Mixen
Feist und Mastodon haben ein interaktives Video zur Split-Single „A Commotion“ veröffentlicht. Per Schieberegler kann man zwischen Feists Original und Mastodons Cover wechseln. Sie setzen damit einen Trend fort, der in Arcade Fires Video zu „Neon Bible“ seinen Ausgangspunkt hat.