Bird

Mogli - Bird

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Melancholisch und gleichzeitig voller Hoffnung singt Mogli vom Zwiespalt zwischen der Liebe und dem Ruf der Freiheit - „their voices are calling“...
„Bird“ heißt dieses Lied, das einen sofort in seinen Bann zieht und sich als Herzstück des gleichnamigen Debütalbums erweist. 

Alle der acht Titel stammen aus der Feder der Berliner Singer-Songwriterin Mogli und machen eine unverfälschte, ehrliche Begegnung möglich. Dabei ist Moglis Liebe zur Musik allgegenwärtig. Unterlegt werden die tiefgründigen, optimistischen Zeilen mit jazzigen Soulklängen - man kommt nicht umher Vergleiche zu Adele und Zaz zu ziehen.

Für Mogli gibt es keinen Plan B: Musik machen, ein Leben lang; das ist das Ziel. Unterstützt wird die junge Frankfurterin auf ihrer Reise von fünf begabten Musikern.

Eine ganz besondere Rolle spielt auch das Lied „We go up“. Es schlägt mit seiner Leichtigkeit und Sorglosigkeit etwas aus der Reihe und bildet somit das perfekte Gegengewicht zu dem sonst eher ruhigen Grundton. Die Lyrics und der Rhythmus gehen schnell ins Ohr und machen es sich dort richtig bequem. Vor allem die Bläser stechen hervor und unterstreichen die jazzige Würze.

Ein wenig Jazz, eine Prise Soul, eingängige Texte, eine Basis aus Authentizität und ganz viel Liebe: Das ist Moglis Rezept für Klänge, die einen lange begleiten werden.

Hanna Schlieder

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Grammys 2017: David Bowie und Adele räumen ab

Grammys 2017: David Bowie und Adele räumen ab

Beyoncé und A Tribe Called Quest mit spektakulären Shows
Letzte Nacht wurde zum 59. Mal der wichtigste amerikanische Musikpreis verliehen. Im Rampenlicht stand dabei vor allem der verstorbene David Bowie und Adele, die ihre Preise am liebsten einer Kollegin hätte geben wollen.