The Ecstatic

Mos Def - The Ecstatic

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Willkommen zurück, Mos Def!

Es hat auch etwas Gutes, dass Mos Def in den letzten Jahren in erster Linie als Schauspieler in Erscheinung getreten ist. Man kann den Ausnahme-MC auf "The Ecstatic", seinem ersten richtigen Album seit 2004, neu entdecken.

"Tru3 Magic", Mos Defs letzter Auftritt in Albumlänge, wurde in keiner Weise den Fähigkeiten von Dante Terrell Smith gerecht. Frustriert durch einen Vertrag mit der falschen Plattenfirma, verzichtete Mos Def auf ein Coverartwork und behielt alle guten Beats und Punchlines für sich. 

Keine Überraschung also, dass sich Mos Def und sein neues Label Downtown im Vorlauf der Veröffentlichung von "The Ecstatic" spendabel zeigten. Die Enttäuschung muss zurückgeschlagen werden, am besten in dem man mit "Auditorium" einen der besten Tracks des Albums unter die Leute bringt. Dabei ist "The Ecstatic" nicht nur wegen eines motivierten Mos Def in Normalform ein gelungenes Comeback und schafft zumindest den Anschluss an frühere Heldentaten wie "Black On Both Sides" oder "Black Star".

"The Ecstatic" überzeugt auch durch die extrem abgehangenen Beats, für die Mos Def u.a. Madlib, Oh No, Chad Hugo (The Neptunes) oder Georgia Anne Muldrow gewinnen konnte. Selbstredend findet man auch den 2006 verstorbenen J Dilla unter den Produzenten von "The Ecstatic". Viel schief gehen kann da nicht. Willkommen zurück, Mos Def!

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Vom Individuum zur tanzenden Masse
Während ein Teil von Tonspion bei The Cure war, verschlug es einen Anderen auf die andere Spreeseite - Luftlinie 300 Meter von der Mercedes-Benz-Arena - ins Chalet. Dort spielten Justice ein Secret DJ-Set und gaben eine Kostprobe vom kommenden Album "Woman".
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.
Justice remixen Lenny Kravitz

Justice remixen Lenny Kravitz

Keith Schofield dreht dazu ein bemerkenswertes Video
Justice, die beiden lederjackigen Franzosen, sind durch den Erfolges ihres Albums "✝" in eine Liga aufgestiegen, in der auch Lenny Kravitz nicht länger auf die Dienste von Gaspar Augé und Xavier de Rosnay verzichten möchte. Zu seinem Hit "Let Love Rule" haben Justice deshalb einen Remix angefertigt, dessen Qualität aber nicht an das zugehörige Video heranreicht.
Not macht erfinderisch

Not macht erfinderisch

Mos Def releaset "The Ecstatic" als "Music Tee"
Fünf Jahre nach "The New Danger" veröffentlicht mit Mos Def einer der talentiertesten MCs ein neues Album. Neben klassischen Formaten wie CD und Mp3 wird mit "The Ecstatic" erstmals ein Album eines bekannten Künstlers auch als "Music Tee" erscheinen.
Elektra Records feiert Rückkehr mit neuem Justice-Album

Elektra Records feiert Rückkehr mit neuem Justice-Album

Berühmtes Label wird reanimiert
2004 wurde das legendäre Label Elektra aufgelöst, nachdem sich der Medienkonzern Time Warner von Warner Music trennte. Seit den 50ern hatte das Label zahlreiche wohlklingende Namen wie The Doors, Love, Tracy Chapman, The Cure oder Queen auf Elektra herausgebracht. Nun sieht man den Fehler von damals ein und reaktiviert die Marke Elektra.