Underwater Cinematographer

The Most Serene Republic - Underwater Cinematographer

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Rasante Fahrten, Sprünge, Flüge durch Songwriting und Elektronik
Mit kaum gezähmter Wildheit, sorgsam durchdachten Stilsprüngen und zart umwerfenden Wendungen debütieren The Most Serene Republic. Ihr "Underwater Cinematogapher" ist ein betörendes Durcheinander, mit dem sie selbst eingeschworene Kreise knacken.

Denn das Debüt des Sechsers aus Ontario erscheint beim kanadischen Label Arts & Crafts. Dessen konstante Geschmackssicherheits- und Qualitätswerte ließen sich bislang recht leicht erklären. Schließlich entsprang hier jede Band, jeder Künstler im Programm den formidablen Broken Social Scene. Doch für das nur allzu gern in wirrer Elektronik badende Songwritertum, für die gut durch traditionsreiche Harmonien und vertraute Wandergitarren abgefederten Sprünge und Flüge öffneten sich schnell die Türen. Nur allzu verständlich, das. Schließlich hatten Stillstand und festgezurrte Genrefesseln in diesem Hause noch nie etwas verloren. Und tatsächlich übertrifft "Underwater Cinematographer" die blanke Freude am Probieren noch, die schon "You Forgot It In People" oder "Set Yourself On Fire" unter Beweis stellten. The Most Serene Republic veranstalten eine rasante Fahrt durch Welten, Traditionen, Zeiten und Attitüden. Teilnahme ist hiermit angeraten. (sc)

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

So war das Oya Festival in Oslo

So war das Oya Festival in Oslo

Feiern am Fjord mit Björk, Feist, The Stone Roses und Odd Future
Um für euch die besten Festivals ausfindig zu machen, schauen wir jeden Sommer bei einigen europäischen Festivals vorbei. Dieses Jahr zog es uns erneut zum Oya Festival nach Oslo. Warum, lest ihr hier.
Interaktives Video von Feist und Mastodon

Interaktives Video von Feist und Mastodon

„A Commotion“ zum Mixen
Feist und Mastodon haben ein interaktives Video zur Split-Single „A Commotion“ veröffentlicht. Per Schieberegler kann man zwischen Feists Original und Mastodons Cover wechseln. Sie setzen damit einen Trend fort, der in Arcade Fires Video zu „Neon Bible“ seinen Ausgangspunkt hat.
Feist und Mastodon Split-Single im Stream

Feist und Mastodon Split-Single im Stream

„Feistodon“ erscheint morgen zum Record Store Day
Seit November letzten Jahres kursieren die Gerüchte zur Split-Single von Feist und Mastodon. Jetzt kann man die Coverversionen, die morgen erscheinen, auch hören. Veröffentlicht wird die Split-Single von Feistodon im Rahmen des Record Store Day.
Metal on „Metals“

Metal on „Metals“

Feist covert Mastodon und umgekehrt
Da sag noch einer Metaller hätten kein weiches Herz. Für den „Record Store Day 2012“ haben Mastodon und Feist zusammengefunden und wollen gemeinsam eine Split-Single mit Coverversionen produzieren. Austra wird derweil von Slipknots Clown remixt.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.