Lambs Anger

Mr. Oizo - Lambs Anger

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Ein Mann der ersten Stunde

Noch lange vor dem Label Ed Banger hatte ein Produzent und DJ genau diesen Sound für sich entdeckt. Eine Dekade später beschwört er immer noch die Geister, die er selbst gerufen hat.

Quentin Dupieux aka Mr Oizo veröffentliche 1997 seine erste EP. Zwei Jahre später gelang ihm bereits der kommerzielle Durchbruch, als eine namhafte Jeansmarke einen seiner Tracks für eine TV-Kampagne auserkor. Von Anfang an konzentrierte sich Oizo - der dem Umfeld von Daft Punkt zuzuordnen ist - auf mehr oder minder brachialen Electro. Loops, Sampling und Beats schraubt er schon zusammen lange bevor die Kids "New Rave" in grellen Neon-Farben auf ihre T-Shirts drucken konnten.

Aber Oizo nur auf plumpen Haudrauf-Sound zu reduzieren, wäre ein Fauxpas. Denn er remixte nicht nur bereits Air und arbeite u.a. mit Sébastien Tellier für einen Soundtrack zusammen, sondern auch auf seinem aktuellen mittlerweile vierten Album zeigt sich seine Vielseitigkeit. Zwar gibt es darauf Nervtöter wie das verlinkte und ziemlich kopfschmerzende "Bruce Willis Is Dead"; doch auf Stücken wie dem groovenden "Jo" oder dem funky "Cut Dick" zeigt sich Dupieux von seiner wahren Seite: nämlich der eines innovativen Soundtüftlers - der übrigens zugleich auch noch Filmemacher ist.

Jan Schimmang / tonspion.de

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Justice spielen exklusives DJ-Set zum neuen Album "Woman"

Vom Individuum zur tanzenden Masse
Während ein Teil von Tonspion bei The Cure war, verschlug es einen Anderen auf die andere Spreeseite - Luftlinie 300 Meter von der Mercedes-Benz-Arena - ins Chalet. Dort spielten Justice ein Secret DJ-Set und gaben eine Kostprobe vom kommenden Album "Woman".
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.
Justice remixen Lenny Kravitz

Justice remixen Lenny Kravitz

Keith Schofield dreht dazu ein bemerkenswertes Video
Justice, die beiden lederjackigen Franzosen, sind durch den Erfolges ihres Albums "✝" in eine Liga aufgestiegen, in der auch Lenny Kravitz nicht länger auf die Dienste von Gaspar Augé und Xavier de Rosnay verzichten möchte. Zu seinem Hit "Let Love Rule" haben Justice deshalb einen Remix angefertigt, dessen Qualität aber nicht an das zugehörige Video heranreicht.
Elektra Records feiert Rückkehr mit neuem Justice-Album

Elektra Records feiert Rückkehr mit neuem Justice-Album

Berühmtes Label wird reanimiert
2004 wurde das legendäre Label Elektra aufgelöst, nachdem sich der Medienkonzern Time Warner von Warner Music trennte. Seit den 50ern hatte das Label zahlreiche wohlklingende Namen wie The Doors, Love, Tracy Chapman, The Cure oder Queen auf Elektra herausgebracht. Nun sieht man den Fehler von damals ein und reaktiviert die Marke Elektra.
Hingeschaut: Tricky - Council Estate (Video)

Hingeschaut: Tricky - Council Estate (Video)

Trip-Hop-Wiedergänger, die Zweite
Nach Portishead erscheint dieser Tage mit Tricky ein weiterer Trip-Hop-Protagonist aus der Versenkung. Fünf Jahre nach seinem letzten Album meldet er sich mit der Single "Council Estate" und dem Album "Knowle West Boy" zurück.