Album

The Looks

MSTRKRFT - The Looks

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Breitbeinig in der Diskothek

Wer im Internet Großbuchstaben benutzt, der schreit und wird schnell mit Missachtung gestraft. MSTRKRFT, das Nachfolgeprojekt von Death From Above 1979, setzen nicht nur optisch auf Großbuchstaben, ihre Musik schreit auch nach Aufmerksamkeit.

MSTRKRFT wollen ihren Ansatz als Punk verstanden wissen und hantieren in ihren Tracks respektlos mit den Versatzstücken der Clubmusik. Statt abgegriffene Klischees dort zu lassen, wo sie hingehören - in der Mottenkiste - , arbeiten sich Jesse Keeler und AL-P mit aller Vehemenz an den No-Gos der Clubmusik ab. Handclaps finden da ihr Plätzchen neben gruseligen Vocoderstimmen, die „Let Your Body Work“ skandieren, Keyboardsequenzen werden auf dem Umhängekeyboard vom Typ „Dieter Bohlen circa Modern Talking“ eingehackt. Breitbeinig versteht sich. Breaks funktionieren bei MSTRKRFT nicht als Momente der Ruhe zum Aufbau neuer Spannung. Hier wird lieber mit hektischer Betriebsamkeit das nächste Gimmick für ein schiefes Grinsen ausgeheckt. Tracks von MSTRKRFT sind hoffnungslos überladen und verbreitert, wie die gepimpten Karren von West Coast Custom. Irgendwie prollig und geschmacklos, trotzdem cool dekadent.(fs)

Download & Stream: 

Alben

Ähnliche Künstler