The Looks

MSTRKRFT - The Looks

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Breitbeinig in der Diskothek

Wer im Internet Großbuchstaben benutzt, der schreit und wird schnell mit Missachtung gestraft. MSTRKRFT, das Nachfolgeprojekt von Death From Above 1979, setzen nicht nur optisch auf Großbuchstaben, ihre Musik schreit auch nach Aufmerksamkeit.

MSTRKRFT wollen ihren Ansatz als Punk verstanden wissen und hantieren in ihren Tracks respektlos mit den Versatzstücken der Clubmusik. Statt abgegriffene Klischees dort zu lassen, wo sie hingehören - in der Mottenkiste - , arbeiten sich Jesse Keeler und AL-P mit aller Vehemenz an den No-Gos der Clubmusik ab. Handclaps finden da ihr Plätzchen neben gruseligen Vocoderstimmen, die „Let Your Body Work“ skandieren, Keyboardsequenzen werden auf dem Umhängekeyboard vom Typ „Dieter Bohlen circa Modern Talking“ eingehackt. Breitbeinig versteht sich. Breaks funktionieren bei MSTRKRFT nicht als Momente der Ruhe zum Aufbau neuer Spannung. Hier wird lieber mit hektischer Betriebsamkeit das nächste Gimmick für ein schiefes Grinsen ausgeheckt. Tracks von MSTRKRFT sind hoffnungslos überladen und verbreitert, wie die gepimpten Karren von West Coast Custom. Irgendwie prollig und geschmacklos, trotzdem cool dekadent.(fs)

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Klaxons im „Flashover“

Klaxons im „Flashover“

Engländer präsentieren neuen Song online
2007 gehörten die Klaxons zu den Abräumern des Jahres. Ihr Album „Myths Of The Near Future“ markierte den Höhepunkt von „Nu Rave“ und gewann im selben Jahre den renommierten Mercury Award als bestes Album. Seitdem kämpft die Band gegen ihr Image und versucht sich an einem zweiten Album. Mit „Flashover“ gibt es jetzt den ersten Song daraus zu hören.
60 Minuten Intro

60 Minuten Intro

2 Many DJs mixen 420 Intros in 60 Minuten
Große Kunst oder großer Quatsch? Die Soulwax-Brüder Dewaele, auch bekannt als 2 Many DJs, haben für die Rob Da Bank-Show auf BBC One in 60 Minuten die Intros aus 420 Stücken ineinander gemixt.
Byte FM: Mixtape Tonspion

Byte FM: Mixtape Tonspion

Tonspion im Radio am Freitag 16.5.2008 - 17 Uhr
Am Freitag präsentiert Jan Schimmang von Tonspion wieder einmal die frischen MP3-Leckereien beim Online-Sender Byte.FM.
Hingeschaut: Soulwax – Part of the Weekend Never Dies (Trailer)

Hingeschaut: Soulwax – Part of the Weekend Never Dies (Trailer)

Premiere der Konzert- Dokumentation in London
Soulwax drücken sich weiter darum neue Musik zu veröffentlichen. Nach den "Nite Versions" und ihrer Remixsammlung folgt jetzt die Dokumentation "Part of the Weekend Never Dies", die heute ihre Weltpremiere auf dem Ether Festival in London feiert.
From Atlantis to Mercury

From Atlantis to Mercury

Klaxons gewinnen den renommierten Mercury Prize
Überraschung bei der Verleihung der Mercury Awards. Weder die hoch gehandelte Amy Winehouse, die bei der Verleihung "Love is a losing game" zum Besten gab und sich ansonsten von jedem Skandal fernhielt, noch die zuletzt favorisierten Bat for Lashes hielten am Ende des Abends den Preis in Händen.