Mura Masa

Mura Masa Pressebild (Credit: Ewan Spencer)

Alex Crossan alias Mura Masa ist wohl genau das, was man in der heutigen Zeit als "Soundcloud-Wunderkind" bezeichnen würde. Mit seinen ungewöhnlichen und dennoch tanzbaren Produktionen spielt er sich bereits in jungen Jahren in die Herzen der Fans. 2017 erscheint sein Debütlalbum und die Erwartungen an den 21-Jährigen könnten wohl kaum höher sein.

Bereits mit 17 Jahren erlangte Mura Masa größere Bekanntheit nachdem sein Song "Lotus Eater" unter anderem auf BBC Radio 1 gespielt wurde. Dabei war elektronische Musik zunächst gar nicht sein Gebiet. Erst nachdem er Küstler wie Hudson Mohawke, James Blake, SBTRKT und Cashmere Cat entdeckte, entflammte seine Liebe zu elektronischen Beats und Trap-Einflüssen. 

Mit den EPs "Soundtrack To A Death" und "Someday Somewhere" veröffentlichte er direkt zwei Kritikerlieblinge und brachte dabei mit "Firefly", "Lovesick F**k" und "Lotus Eater" gleich mehrere internationale Hits hervor.

2017 veröffentlicht Mura Masa sein selbstbetiteltes Debütlabum und Kritiker sowie Fans könnten wohl nicht gespannter auf das Endprodukt sein. 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

Album

Mura Masa - Mura Masa (Artwork)

Mura Masa - Mura Masa

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Die Erwartungen könnten wohl kaum höher sein. Der 21-jährige Alex Crossan gehört seit Jahren zum Spannendsten was die britische Produzenten-Szene zu bieten hat. Mit leichter Verspätung veröffentlicht er nun sein selbstbetiteltes Debütalbum und sorgt damit für einen gelungenen Sprung in die Pop-Welt.

Video: Mura Masa - Love$ick (feat. ASAP Rocky):

"To Fall Out Of Love To" hätte das Debütalbum von Alex Crossan ursprünglich heißen sollen und war zudem bereits für 2016 geplant. Mit einem Jahr Verspätung und neuer Selbstbetitelung erscheint nun der Nachfolger der hochgelobten EPs "Soundtrack To A Death" und "Sometime Somewhere". Dabei spürt man deren Auswirkungen noch deutlich auf dem Album: Den Track "Firefly" gab es in unveränderter Form bereits auf einer Veröffentlichung 2015, "Love$ick" hat hingegen zumindest eine Audio-Spur von A$AP Rocky spendiert bekommen und es damit gleich mal zu einem der größten Elektro-Hits 2016 geschafft.

Erwartungsgemäß für ein Produzentenalbum liest sich die Gästeliste gut. Neben dem angesprochenen A$AP Rocky, finden sich unter anderem Langzeit-Weggefährten Nao und Bonzai, Rap-Kanrienvogel Desiigner und Gorillaz-Schöpfer Damon Albarn auf dem Album ein. Beinahe zwangsläufig sorgt diese Künstler-Anhäufung für einen bunten Genre-Mix. Vom, leider etwas generischen, Radio-Pop-Hit ("1Night") über tanzbaren R'n'B ("What If I Go?") bis hin zu Rap, EDM und Dancehall-Einflüssen ("All Around The World" / "Nuggets") findet jedes, mit elektronischen Beats ansatzweise vereinbare, Genre seinen Platz auf dem Album.

Video: Mura Masa - All Around The World (feat. Desiigner):

Und das funktioniert überraschend gut. Mura Masa präsentiert einen bunten, tanzbaren und allzeit interessanten Genre-Mix. Er hat sich von seinem alten Stil entfernt, schlägt desöfteren Pop-lastigere Töne an, ohne dabei jedoch seinen melodischen und verspielten Signature-Sound zu verlieren. Die Highlights des Albums bleiben zwar weiterhin die bereits bekannten Hits wie "Firefly", "Love$ick" und "What If I Go?", Mura Masa zeigt auf Albumlänge jedoch besonders Eines: Der Schritt in die Pop-Musik geht nicht zwangsläufig mit einem Fremdscham-Faktor einher.

Mura Masa revolutioniert weder die elektronische Musik, noch bringt er einen außergewöhnlich künstlerischen Ansatz mit in das Projekt. Er bleibt seiner gewohnten Linie treu, packt diese in ein neues Gewand und produziert Musik, die schlichtweg Spaß macht. Ein mehr als gelungenes Debüt. 

Tracklist:

1. Messy Love 
2. Nuggets (feat. Bonzai)
3. Love$ick (feat. A$AP Rocky)
4. 1 Night (feat. Charli XCX)
5. All Around The World (feat. Desiigner)
6. Give Me The ground
7. What If I Go? (feat. Bonzai)
8. Firefly (feat. Nao)
9. NOTHING ELSE! (feat. Jamie Lidell)
10. Helpline (feat. Tom Tripp)
11. Second 2 None (feat. Christine & The Queens)
12. Who Is It Gonna B (feat. A. K. Paul)
13. Blu (feat. Damon Albarn)

"Mura Masa" von Mura Masa erscheint am 14.07.2017 via Anchor Point Records.

Download & Stream: 

Ähnliche Künstler