Transfiguration of Vincent

M.Ward - Transfiguration of Vincent

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Odyssee eines Ratsuchenden

Was tun, wenn die einzig wahre Liebe einen verlässt? M.Ward wandert durch die Welt, fragt Mutter, Arzt und Killerwal, aber als Lösung bleibt ihm letztlich nur, einen verdammt traurigen Song zu schreiben. Gelungen!

M.Ward, Songwriter aus Oregon, wagt sich mit seinen Songs tief in die amerikanischen Folkwurzeln und klingt dennoch lo-fi und äusserst cool. Er musiziert ganz in der Tradition von Tom Waits, Grandaddy, Calexico oder Giant Sand, dessen Mastermind Howe Gelb M.Ward einst unter seine Fittiche nahm und das erste Album "Duet For Guitars #2" nicht nur produzierte, sondern sogar im eigenen Ow Om-Label veröffentlichte. "Transfiguration Of Vincent" ist nun das dritte Album von M.Ward. Wenn seine Plattenfirma von einem Meisterwerk redet, klingt das hochgegriffen, aber angesichts solcher zeitlosen Songs wie der Odyssee eines Ratsuchenden in "Vincent O`Brien" durchaus realistisch. Denn M.Ward hat alles das, was man von einem Songwriter erwartet: Grosse Texte, grosse Melodien, grosse Songs. Sein Talent deutete sich übrigens schon beim Trio Rodriguez an, auf die hier unbedingt auch nochmal hingewiesen werden sollte. Mit Rodriguez lieferte M.Ward bereits so manch kleine Indieperle ab. (os)

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.
Folge uns auf Facebook:

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Tom Waits, Feist, Justice und vielen Reunions
Es ist Freitag, und Florian Schneider hat wieder im Feuilleton geblättert. Faz, Süddeutsche und Co. haben sich diese Woche mit den Alben von Justice und Tom Waits auseinandergesetzt, Feist in Berlin gesehen und die Reunion der Stone Roses bestaunt.