Frerk

My First Trumpet - Frerk

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

My First Trumpet klingt im Titel auf den ersten Blick wie die Biografie einer alten Jazz-Koryphäe, entpuppt sich beim ersten Hördurchlauf aber doch als ein etwas schmächtigerer Schinken.

My First Trumpet ist eine Art Freiheitsprojekt, das Hamann aka ClickClickDecker sich neben seinen diversen anderen musikalischen Gebundenheit gegönnt hat. Ganz nebenbei hat der Hamburger Jung einfach mal gemacht, ohne lang mit anderen geschweige denn mit sich zu diskutieren. Er hat den Schwingungen ihren Lauf gelassen und hält damit spontan Momente und Atmosphären wortlos fest. Hier hat der Klang einzelner Instrumente noch Raum und seinen Platz, kann sich dort entfalten, seine Kreise ziehen, auf Immer entrinnen, aber auch jederzeit zurückkehren.

Wie ein kleines Potpourri aus Tristeza, Hauschka, Helios und The Album Leaf hat Hamann in zwölf Stücken alles kopflos vermengt und verrührt. Dabei ist er stets einer Devise treu geblieben, die sich wie ein roter Faden durch „Frerk“ zieht: die melodiöse Geschmackssicherheit. Denn niemals sind diesem Akt des Allein-Daheim-Musikmachens geschuldete Belanglosigkeiten zu hören. Ganz im Gegenteil: Dieses Album klingt fast jazzig frei, immer eigen und manchmal wild. Und raus kommt letztlich zierlicher Pop, der Elektronisches umkreist, mit Elegischem flirtet und ohne Kopf durch die Gegend poltert. Diese Freiheit namens „Frerk“, die sich Hamann gegönnt hat, klingt herrlich und kann via Aerotone als kompletter und kostenfreien Download abgegriffen werden. Man greife sich diese Freiheit! (Björn Bauermeister)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Wie war's eigentlich bei... Tortoise?

Wie war's eigentlich bei... Tortoise?

Die Band aus Chicago live in Berlin
Die Postrock-Schildkröte ist über den großen Teich geschippert, um durch Europas Clubs zu kriechen. Wer sie verpasst, darf sich heftigst ärgern. Denn was das Quintett live bietet, geht auf keine Kuhhaut und begeistert.
Audiolith verschenkt 50 MP3s auf einen Schlag

Audiolith verschenkt 50 MP3s auf einen Schlag

Mit ClickClickDecker, Egotronic, Knarf Rellöm Trinity, Saalschutz, Olli Schulz u.a.
Manche Labels verschenken gelegentlich mal einen Download, um auf ein neues Album oder einen aufstrebenden Künstler neugierig zu machen. Das Label Audiolith treibt es nun auf die Spitze und verschenkt ein Paket mit ganzen 50 Songs.