Time Attack

New Black - Time Attack

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Rockraserei im Diskoanzug
Das Superjungenmädchenquartett New Black veröffentlicht sein zweites Album. Kontrollierter und ausgefeilter als das selbstbetitelte Debüt sorgt "Time Attack" mit sicherer Hand für den einen oder anderen Rock- und Discowahnsinn.

"Time Attack" indeed. Die Zeit hat zugeschlagen und Spuren hinterlassen. Überall und aus jedem Ton ist sie zu hören, bei jedem Tanzschritt zu spüren. Denn die echt gute Band New Black ist zum verdammt famosen Superteam New Black geworden und verpasst ihrem ohne Rücksicht und Verstand durch jede Tür in jeden Raum brechenden Debüt den bestmöglichen Nachfolger. "Time Attack" kanalisiert den Schwung der Debütraserei und hat sich eine astreine Choreografie zurechtgelegt. So überlassen Punkrock und Einfachdrauflosholzen flippigem Tanzbeat und wohlüberlegter Rasanz gern die Führung, so liefert das Keyboard nicht mehr nur eigenwillige Spitzen. Schöne B52s-Verweise schickt das Quartett in gut sitzenden Indiediskoanzügen über die Tanzfläche, statt sie in schluffigen Bandshirts durch die Clubnacht taumeln zu lassen. Herren- und Damenstimme wechseln sich ab, ergänzen und bekriegen sich und verdammt noch einmal alles sitzt an seinem Platz. New Black verschenken gleich drei Stücke vom neuen Album. Neben dem Discosmasher "Big Haus" empfehlen wir zunächst vor allem die Rockgeilerei "Nothing Scares Us", aber wenn man die zwei hat, kann man auch gleich den Tanzrockhybriden "Khalil" mitnehmen, und zum Album ist es ja dann eh nicht mehr weit. Viel Vergnügen. (sc)
Download & Stream: 

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Album der Woche: Yeah Yeah Yeahs - Mosquito

Album der Woche: Yeah Yeah Yeahs - Mosquito

Jetzt die Alben der Woche für 5 Euro runterladen
Jede Woche stellen wir gemeinsam mit 7digital ein Album vor, das es für günstige fünf Euro zu kaufen gibt. Diese Woche freuen wir uns über catchige Sticheleinen der Yeah Yeah Yeahs und ihrem "Mosquito“.
Yeah Yeah Yeahs: „Sacrilege“ im Stream

Yeah Yeah Yeahs: „Sacrilege“ im Stream

Neues Album „Mosquito“ erscheint am 12.4.2013
Die Yeah Yeah Yeahs um Karen O streamen den ersten Song aus ihrem neuen Album „Mosquito“, das am 12.4.2013 erscheint. „Sacrilege“ überrascht mit Gospelanleihen und steht in schönem Kontrast zum schaurigen Artwork des neuen Albums.
Wie war's eigentlich bei ... Yeah Yeah Yeahs?

Wie war's eigentlich bei ... Yeah Yeah Yeahs?

Die Band aus New York überraschte in einer bestimmten Hinsicht
Mit "It's Blitz" hat die Band um Karen O sicher einige ihrer treuen Anhänger - sagen wir mal - überrascht. Elektronischer als zuvor und von vielen vermutet, ist das aktuelle Album der Yeah Yeah Yeahs eine Weiterentwicklung vom Indierrock zu einer Art Punkpop. Live klingt das allerdings etwas - sagen wir mal - anders.
Hingeschaut: Trailer zu "Where The Wild Things Are"

Hingeschaut: Trailer zu "Where The Wild Things Are"

Spike Jonze mit Arcade Fire und Karen O im Boot
Normalerweise werden Filme im Tonspion am Rande behandelt. Wenn mit Spike Jonze aber einer der wichtigsten Musikvideo-Regisseure der letzten 15 Jahre nach sieben Jahren einen neuen Film herausbringt, müssen wir eine Ausnahme machen.
Hingehört: Scarlett Johansson - Anywhere I Lay My Head

Hingehört: Scarlett Johansson - Anywhere I Lay My Head

Jetzt singt sie auch noch!
Singende Schauspielerinnen, das spielt qualitativ meistens in der gleichen Liga wie schauspielernde Sängerinnen. Wieso sollte da Scarlett Johansson eine Ausnahme bilden? Weil sie den bessern Produzenten, die cooleren Gastmusiker und die schrägere Songauswahl hat? Oder weil man ihr seit "Lost in Translation" sowieso alles abnimmt?

Empfehlungen