Erased Tapes Collection VI

Nils Frahm - Erased Tapes Collection VI

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Feingeister

Das Londoner Label Erased Tapes hat sich ganz den Feingeistern unter den Musikern verschrieben. Zum Jahresbeginn gibt´s eine Compilation vom Labelchef höchstpersönlich.

Zweifelsfrei lief das vergangene Jahr sehr erfolgreich für das Londoner Label Erased Tapes, das seine Wurzeln in Düsseldorf hat.

Die Musik, die bei Erased Tapes Records veröffentlicht wird, bewegt sich in Grenzbereichen. Irgendwo zwischen den Sparten Neo-Klassik, Elektronik, Jazz und Avantgarde. Geliefert wird sie von aufregenden Freigeistern, aus aller Welt, wie Nils Frahm, Ólafur Arnalds, Lubomyr Melnyk, Peter Broderick und Kiasmos. Allesamt stöberte Raths einst im Internet auf.

Um genau so gut ins neue Jahr zu starten, gibt es vom Label eine Gratis-Compilation, vom Label-Chef höchstpersönlich zusammengestellt. Darauf finden sich neben bereits bekannten Künstlern, auch bisher unbekannte wie Greg Gives Peter Space. Ungehörte Remixe sind mit an Board, wie der Clarke-Remix des Nils Frahm Stücks "Peter". Egal ob sensible Pianostücke oder experimentierfreudige Electronic-Künstler, der Labelchef beweist ein geschmackssicheres Händchen.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Pressebild: Beats International

Nils Frahm & Woodkid schreiben Soundtrack für JR-Kurzfilm "Ellis"

Robert De Niro in der Hauptrolle eines Flüchtlingsdramas
Der gefeierte Künstler JR setzt Hollywood-Legende Robert De Niro in einem 17-minütigen Kurzfilm über die Zeit, in der Ellis Island das Tor zu Amerika war, packend in Szene. Ein Flüchtlingsdrama, das aktueller kaum sein könnte. Den Sountrack dazu komponieren zwei gute Freunde und alte Bekannte.
Wie war's eigentlich bei... Tortoise?

Wie war's eigentlich bei... Tortoise?

Die Band aus Chicago live in Berlin
Die Postrock-Schildkröte ist über den großen Teich geschippert, um durch Europas Clubs zu kriechen. Wer sie verpasst, darf sich heftigst ärgern. Denn was das Quintett live bietet, geht auf keine Kuhhaut und begeistert.

Empfehlungen