V.A. Pingipung plays: The Piano

Nils Frahm - V.A. Pingipung plays: The Piano

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Mehr als schwarz-weiße Tasten

Das Piano und Electronica, eine ziemlich schöne Kombination, um Harmonien und vertrackte Soundcollagen zu vereinen. Pingipung, das grundsympathische Label aus Lüneburg hat 18 Stücke zusammengestellt, die genau diese Schnittstelle beleuchten.

Mit dem Piano zu experimentieren, scheint seit jeher ein großer Reiz für Musiker zu sein. Die tief gehenden Töne des Instruments lassen sich sowohl manuell als auch digital manipulieren. Kein Wunder, dass gerade in der elektronischen Musik häufig mit dem Piano gearbeitet wird. Das Electronica-Label Pingipung gewährt mit seiner ersten CD-Compilation einen Einblick davon, was möglich scheint und wer sich intensiver mit dem Klavier-Spiel auseinander gesetzt hat. Alte Bekannte wie Lawrence, Barbara Morgenstern & Robert Lippok, Coloma, Hauschka und Mister Tingle sind neben Künstlern des Label-Umfeldes vertreten. Und alle nutzen das Piano auf sehr eigene Weise. Mal klassisch, mal geloopt, dann um den Funk besonders deutlich zu betonen. Es ist eine Ode an das Instrument an sich, an die möglichen klanglichen Facetten zwischen Melancholie und übermütiger Glückseligkeit, die transportiert werden können. Fast beiläufig erscheint da die hochkarätige Besetzung des Samplers. Exemplarisch lässt sich der Track „Durton“ des Hamburger Nils Frahm entdecken, der ausschließlich mit Klavier-Samples arbeitet. (jw)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Pressebild: Beats International

Nils Frahm & Woodkid schreiben Soundtrack für JR-Kurzfilm "Ellis"

Robert De Niro in der Hauptrolle eines Flüchtlingsdramas
Der gefeierte Künstler JR setzt Hollywood-Legende Robert De Niro in einem 17-minütigen Kurzfilm über die Zeit, in der Ellis Island das Tor zu Amerika war, packend in Szene. Ein Flüchtlingsdrama, das aktueller kaum sein könnte. Den Sountrack dazu komponieren zwei gute Freunde und alte Bekannte.
Wie war's eigentlich bei... Tortoise?

Wie war's eigentlich bei... Tortoise?

Die Band aus Chicago live in Berlin
Die Postrock-Schildkröte ist über den großen Teich geschippert, um durch Europas Clubs zu kriechen. Wer sie verpasst, darf sich heftigst ärgern. Denn was das Quintett live bietet, geht auf keine Kuhhaut und begeistert.