Album

Shore To Shore

Norman Palm - Shore To Shore

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Norman, der Große

Wenn Perez Hilton sich einen Künstler aus den hiesigen Breitengrade herauspickt und abfeiert, muss das was heißen. Was? Dass dieser Künstler ein unterhaltsamer Freak ist oder eben außerordentlich talentiert sein dürfte. Norman Palm ist beides. Das sollte auch hierzulande interessieren, bitte schön!

The Cure und Cindy Lauper covert wohl jede Band und jeder Künstler mal in seiner Laufbahn. Außergewöhnlich sind eigentlich eher die, die diese Entwicklungsstufe auslassen. Norman Palm zelebriert sie aber, leidenschaftlich und ungeniert. Dass dieser Palm nichtsdestotrotz ein Unikat sein muss, hatte darüber hinaus auch sein Debüt unmissverständlich gezeigt: Ein 200 Seiten dickes Buch zu den bis dato angesammelten, bunten Singer/Songwriter-Ideen, schön diy-mäßig mit der Überschrift "Songs" unter die Leute gebracht.

Nun folgt "Shore To Shore", so der programmatische Titel des Debütnachfolgers, der zwischen Berliner Flughafenhalle und Mexico City-Moloch entstanden ist und international jetzt schon sehnlicher erwartet wird als hierzulande. Damit der Palm aber nicht Prophet im eigenen Lande bleibt, höre man den Vorgeschmack auf das intime Pop-Experiment und erfreue sich an dem wahrlich bunt strahlenden Vagabunden-Werk. Könnte ein Großer werden.

Alben

Videos

Ähnliche Künstler