Album

Diamonds and Despair

Okta Logue - Diamonds and Despair

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Cabri-Olé

Auf ihrem dritten Album schalten Okta Logue einen Gang zurück und veröffentlichen ein sommerliches Indiepop-Album mit ganz viel Westcoast-Flair. 

Okta Logue aus Hessen sind alles andere als Newcomer, ein eingespieltes Team wohl eher, das auch schon die Luft der ganz Großen schnuppern durfte. Mit Portugal The Man und Neil Young tourten Sie durch die USA, waren auf das große South By Southwest Festival geladen, doch hierzulande hat es noch nicht zum ganz großen Durchbruch im Indiekosmos gereicht. Fest anvisiert ist das mit ihrem dritten Album "Diamonds and Despair".

Vorausgegangen ist der Wechsel zum Major-Label Virgin Records und das hat der Band offenbar gut getan: die Sicherheit im Rücken verhilft der Band zu mehr Selbstvertrauen und damit zu einer viel breiteren musikalischen Palette als noch auf ihren von rockigen Arrangements durchzogenen Vorgängern. Sie trauen sich mehr, ganz einfach indem sie einen Gang zurückschalten und die weite Welt des Pop durch die geöffneten Fenster ins Cabrio lassen.

In selbigem lässt es sich Dank des psychedelischem Sounds des Kaliforniens der 60er und 70er Jahre ganz vorzüglich über die Landstaße - wie sagt man neudeutsch - cruisen. Fenster auf, Sonne rein, "Diamonds And Despair" aufgedreht und nichts kann einem mehr was anhaben. 

Ganz so ungezwungen, wie es der Sound vielleicht vermuten lässt, geht es textlich nicht zu. Songs wie "It's Been A While" sind voll von Schwermut und Melancholie, obwohl einen die wabernden Gitarrensounds verzaubern. Der lange Instrumentalpart ist nur einer von ganz vielen Highlights eines - mit 14 Songs - überdurchschnittlich langen Albums. 

Okta Logue haben sich prächtig entwickelt und klingen wie alles, nur keine deutsche Band. Das Westcoast-Rock-Pop-Gewand ziehen sie galant durch und beeindrucken auch mit unüberhörbar elektronischem Einfluss, wie auf der aktuellen Single "Pitch Black Dark". Eine sehr gelungene, international angehauchte Platte mit hohem Suchtfaktor.

"Diamonds And Despair" erscheint am 15.04. über Virgin Records.

Auf einer Mini-Tour stellen euch die Jungs das Album live an folgenden Terminen vor:
04.05.16 Musik und Frieden, Berlin
05.05.16 Molotow, Hamburg
06.05.16 Blue Shell, Köln
07.05.16 Milla, München

Fotocredit auf Startseite: Ben Wolf

Download & Stream: 

Alben

Tales Of Transit City

Okta Logue - Tales Of Transit City

Artist: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zurück in den Sixties
Kommen jetzt die 60er Jahre wieder? Neben Bands wie Kadavar, die klassischen Hardrock entstauben, schicken sich Okta Logue an, Psychedelicrock aufzufrischen. Wie gut das funktionieren kann, zeigt ihr zweites Album „Tales Of Transit City“ mit angenehmem Vintagesound und viel Spielfreude.

Videos

Ähnliche Künstler