Cover: Oum Shatt - Oum Shatt

Oum Shatt - Oum Shatt

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Die Berliner Supergroup Oum Shatt verstört und bezaubert gleichermaßen mit arabisch angehauchtem Indie-Rock. TONSPION präsentiert die Tour von Oum Shatt und verlost 1x2 Gästelistenplätze pro Stadt.

Sie waren es, und sie sind es natürlich noch immer: Berlins erste richtige Supergroup. Da ist zum ersten diese sanfte, sonorig-dunkle Stimme von Jonas Poppe (Kissogram), in seiner Hand die Surfgitarre mit diesen glasklaren Klängen. Dann sind da die Drums, mit dieser fremd anmutenden Rhythmik, die vor allem an die arabische Musiktradition anknüpft - gespielt von Chris Imler (Die Türen). Und da sind die Joy Division'esken Bassverläufe von Hannes Lehmann (Mina), die jedem mit nur einen Fingerzupfer ins Post-Punk-getränkte Manchester der 80er katapultiert. 

Zusammen bilden Sie das Trio Oum Shatt, das sich gedanklich nicht nur vom Namen her schnell im arabischen Raum ansiedeln ließe. 

Das erste Hörerlebnis - staubig, trocken, tanzbar - schiebt das selbstbetitelte Debüt schnell in die Schublade "irgendwas wie Indie-Pop". Minimalistische Gitarrenverläufe, psychelische Krautrock-Elemente, ja sogar Chöre lassen sich aber beim genauen Hinhören in dieser - im weitesten aller Möglichen Sinne - Weltmusik identifizieren. Die drei Berliner wissen die eng gesetzten Grenzen unserer Hörgewohnheiten sanft und behutsam auszuweiten.

"We're not dead. We just sometimes forget to breathe."

Willkommen in der Meta-Ebene! Nicht nur musikalisch verabschieden sich Oum Shatt vom offensichtlichen. Auch die Texte können lakonische Ironie, erhellende Lebensweisheit oder einfach kompletter Nonsens sein - oder alles zugleich. Stets mit einem gewissen funkelndem Glamour spaziert das Trio behutsam, fast schon lethargisch aber jederzeit verflucht tanzbar in den Fußstampfen des 80er-Post-Punk. Ein Flirren, ein Hall, eine Bassline zum Niederknien: die "Berliner Boy Group unterhalb der Armutsgrenze" mag arm, aber dafür verdammt sexy sein. 

Tonspion präsentiert und verlost 1x2 Gästelistenplätze pro Stadt für die Oum Shatt-Tour 2017. Einfach eine Mail mit dem Betreff "Oum Shatt" schicken und Daumen drücken.

09.02. Chemnitz, Nikola Tesla
10.02. Baden (CH), One Of A Million Festival
11.02. Würzburg, Cairo
22.02. Leipzig, Ilses Erika
23.02. Augsburg, Soho
24.02. Stuttgart, Merlin
26.02. Berlin, Lido
28.02. Heidelberg, Karlstorbahnhof
01.03. Bremen, Lagerhaus @ Etage 3
02.03. Hamburg, Übel Und Gefährlich
03.03. Erfurt, Frau Korte
04.03. Dreden, Beatpol
10.03.-19.03. Austin (US), South by Southwest Festival
29.03. Dortmund, Sisskingkong
30.03. Bielefeld, Heimat + Hafen
31.03. Darmstadt, Centralstation
01.04. Hannover, Feinkost Lampe
20.04. Osnabrück, Popsalon
21.04. Wuppertal, Utopiastadt
22.04. Freiburg, Swamp
23.04. Bern (CH), Fester Club @ Rössli Bar
27.04. Basel (CH), Terrorsamba
28.04. München, Import Export
29.04. Wien (AT), Das Bach
30.04. Ulm, Hudson Bar
16.-20.08. Köln, c/o Pop

Download & Stream: 

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Die besten Musikfilme aller Zeiten

Die besten Musikfilme aller Zeiten

Sehenswerte Filme mit Musik in der Hauptrolle
Wir haben unsere VHS-, DVD- und Blueray-Schränke auseinandergenommen und für euch die besten Musikfilme aller Zeiten herausgekramt. Von echten Klassikern der Filmgeschichte bis hin zum kleinen Independent-Streifen ist hier alles dabei, was euren musikalischen Horizont erweitern könnte.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Lady Gaga, Bob Dylan, Joy Division und Gang Gang Dance
Wie bringt man Lady Gaga und Gang Gang Dance unter den Hut von Bob Dylan? Alle drei Künstler haben in der letzten Wochen das Feuilleton auf unterschiedliche Weise beschäftigt: Die Gaga mit ihrem neuen Album „Born This Way“, Gang Gang Dance mit ihrem dritten Konzert in Berlin und Bob Dylan ist ohne eigenes Zutun 70 geworden. Glückwunsch!
Rip it up and start again

Rip it up and start again

Simon Reynolds geht mit seinem Post-Punk Standardwerk auf Lesetour
Passend zum momentan im Kino laufenden Joy Division Biopic "Control" geht Simon Reynolds auf Lesereise. In seinem Buch "Rip it up and start again" gibt der britische Autor einen umfassenden und spannenden Überblick über die musikalische Landschaft der Jahre 1978-1984.