(the ep)

Owen - (the ep)

Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Slow But Wow

Owen ist Mike Kinsella, Bassist von Joan Of Arc. Entstanden ist Owen daraus, das Mike einst das eigene Vorprogramm mit Akkustikgitarre bestritt. 6 Titel unter keinem bestimmten Namen. Aus der Idee entstand irgendwann Owen.

Zurückhaltende, sich sehnende, sehr introvertierte und klagende Songs sind das. Würde das, wie bei Owen nicht wirklich stimmen, würde ich mich der Ausdrucksweise halber wahrscheinlich ein wenig schämen. Das hört sich nach Floskel –und Phrasendrescherei ein. Aber hier, nehmen wir mal ganz speziell den Song “In The Morning, Before Work”, trifft uns ein vorsichtiger, aber runder Akkustikgitarrensong, arrangiert mit kompletter Band inklusive Steelguitar, aufgenommen im Haus seiner Mutter. Ich höre irgendwie, daß die Melancholie der Stücke das emotionale Gleichgewicht eines lebensbejahenden Menschen besiegelt. In seinen besten Momenten schafft es der Song, Gänsehauut entstehen zu lassen: “Put Your Hands On My Back – Kiss The Back Of My Neck”. Wunderbar. Uuaah! (tk)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

One of my kind

One of my kind

Einstündige Doku über Conor Oberst & The Mystic Valley Band
Conor Oberst, Vordenker der Bright Eyes und Gründer von Saddle Creek Records, hat mit "One Of My Kind" eine Dokumentation über sein erstes Soloalbum und seine Begleitband The Mystic Valley Band ins Netz gestellt.
Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner Music: Ein Schritt vor und zwei zurück

Warner goes Myspace und zwei Indies neue Wege
Obwohl mit der EMI im Laufe dieser Woche ein Majorlabel erneut bekräftigt hat, schon bald mit dem Verkauf DRM-freier Songs via iTunes zu starten, bleibt Warner seiner protektionistischen Linie treu. Via Myspace will das Majorlabel geschützte WMA-Files von Künstlern wie Nickelback oder P.Diddy verkaufen. Und vergrätzt sich damit die iPod-Nutzer.