Album

Parov Stelar - The Burning Spider

Parov Stelar - The Burning Spider

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Einst erfand Marcus Füreder unter seinem Pseudonym Parov Stelar das Genre des Electro-Swings. Auf seiner neuen Platte will er davon wenig wissen. Stattdessen hat der Österreicher den Blues.

Schon seit seinen ersten Veröffentlichungen im Jahr 2004 ist Parov Stelar eine feste Größe der internationalen Dance-Music-Szene. Leider, könnte man sagen.

Denn nachdem er mit seinen ersten Platten die Gleichung “knarzender Vinyl-Swing + elektronischer Beat = geil!” erfunden hat, schien es lange, als sei sein kreativer Schaffensdrang damit weitestgehend befriedigt.

So erschienen zwischen dem ersten Album “Rough Cuts” in 2004 und “Demon Dairies” vor zwei Jahren hauptsächlich verspielte Variationen des immer gleichen Sounds. Funktioniert. Reizt aber nicht.

“Ich begann die Zeit, in der Parov Stelar noch nicht bekannt war, zu vermissen. Diese Freiheit, die ich damals hatte, war mir abhandengekommen. Irgendwann gelangte ich an den Punkt, an dem ich beschloss: Egal, ich mache jetzt einfach ein Album, das ich mir selbst gerne anhören möchte.”  – Parov Stelar

Auf “The Burning Spider” ist damit jetzt Schluss. Wenigstens ein bisschen. Der Österreicher nimmt sich wieder mehr kreative Freiheit und liefert eine Platte, die weit weniger fluffig und euphorisch daherkommt, wie ihre Vorgänger.

Was nicht bedeutet, dass sie nicht clubtauglich ist. Nur liegt zwischen den Beats eine dezente, bisher nicht gekannte Schwere, die hauptsächlich aus neuentdeckten Sample-Quellen herausdestilliert wurde. 

Bluesgrößen wie Muddy Waters oder Lighning Hopkins wurden zu maßgeblichen Inspirationsquellen und zusammen mit mehr Mut zum Zeitgeist wurde aus reinem Electro-Swing eine Art Electro-Pop-Blues-Jazz.

Die wiederentdeckte Freiheit sorgt für eine bisher so kaum gekannte Tiefe und Vielfalt in der Tracklist. Das sogar so weit, dass bei fast gänzlich vom Swing befreiten Songs wie “Step Two” nicht schon nach wenigen Sekunden klar ist, wer der Schöpfer dieses Beats sein muss.

Nach 13 Jahren Recycling von gerne 100 Jahre alter Musik eine gern gesehene Abwechslung!

"The Burning Spider" erscheint am 21.04.2017 auf Etage Noir Recordings.
 

Alben

Videos

Ähnliche Künstler