Lupercalia

Patrick Wolf - Lupercalia

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Neues vom Pop-Exzentriker

Nachdem Patrick Wolf sein letztes Album "The Bachelor" via bandstocks.com direkt von seinen Fans finanzieren ließ, geht der englische Songwriter nun wieder den klassischen Weg. Sein Album "Lupercalia" erschien bei Universal Music.

Es sei ihm einfach lästig geworden, sich um alles selbst zu kümmern und so freue er sich, sein neues Album nun wieder auf einem Major-Label zu veröffentlichen und sich auf die Musik konzentrieren zu können. Und er scheint sich einiges dafür vorgenommen zu haben, denn Songs wie "The Time Of My Life" und "The City" klingen doch deutlich poppiger und eingängiger als das, was man in letzter Zeit vom exaltierten Songwriter gehört hat. Auch auf dem Rest des Album spart Wolf nicht mit Pathos bis hin zum Kitsch, aber auch mit großartigen Melodien und dem Willen zum ganz großen Pop. Doch so richtig massentauglich wird er wohl nicht mehr werden. Selbst mit leidenschaftlichen Pop-Hymnen wie "The Time Of My Life" bleibt er doch immer mehr der Sonderling als der Publikumsliebling und das ist vielleicht auch ganz gut so.

"The City" wurde vom Produzenten Richard X bearbeitet, der auch schon den Sugababes mit "Freak Like Me" zu einem ihrer besten Songs verhalf und steckte ihn in ein glitzerndes 80er-Synthiepop-Outift, das Wolf bestens steht und die euphorische Stimmung des Songs sogar noch steigern kann. Und die Hurts haben sich den tollen Song "Time Of My Life" vorgenommen und ihn auf eigene Art und Weise interpretiert. Alle Songs des Albums könnt ihr auf der rechten Seite mit unserem Player anspielen.

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
Kein Spam, versprochen! Du kannst dich in jedem Newsletter wieder abmelden.
* Pflichtfeld

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz. Folge uns auf Facebook:

▶ Du möchtest einen Beitrag bei Tonspion veröffentlichen? Schicke uns deine Idee!

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

Scissor Sisters: Neues Album im Mai

Scissor Sisters: Neues Album im Mai

Unterstützung auf „Magic Hour“ von Boys Noize, Diplo und Calvin Harris
Die Scissor Sisters veröffentlichen voraussichtlich am 25. Mai ihr viertes Album „Magic Hour“. Eine Woche früher erscheint das von Calvin Harris produzierte „Only The Horses“, nach „Shady Love“ die zweite Single aus dem Album. Zudem spielen die Scissor Sisters vor Veröffentlichung von „Magic Hour“ zwei Shows in London.
Neues aus dem Pop-Feuilleton

Neues aus dem Pop-Feuilleton

Mit Amy Winehouse, Joss Stone, The Smiths als Comic, Björk und Erykah Badu
Die Frauenedition der Popschau – Wohin man diese Woche im Feuilleton blickte, sie gehörte den Popmusikerinnen. Dabei wurde Amy Winehouse gedacht, Erykah Badu in Berlin gesehen, Björks neues App-Album gewürdigt und Joss Stone gehört. Und die wöchentliche Morrissey-News kommt diesmal (fast) ohne den streitbaren Vegetarier aus.  
Thema der Woche: Morrissey

Thema der Woche: Morrissey

Postet eure Lieblingsvideos und Links
Ab sofort stellen wir jede Woche einen wegweisenden Künstler ins Zentrum unseres Interesses. Diese Woche: Morrissey, der mit The Smiths die 80er Jahre geprägt hat wie keine andere britische Band.
Final Fantasy heißt jetzt Owen Pallett

Final Fantasy heißt jetzt Owen Pallett

Kanadischer Violinist gibt seinen Bandnamen wegen Verwechslungsgefahr auf
Owen Pallett, Violinist u.a. von Arcade Fire, hatte seine eigene Band im Jahr 2004 Final Fantasy benannt. Nun will er sich von dem Namen trennen, da sein neues Album erstmals in Japan erscheinen wird und die Verwechslungsgefahr mit dem japanischen Computerrollenspiel zu groß sei. Künftig werde er unter seinem eigenen Namen Owen Pallett veröffentlichen.
Patrick Wolf entschuldigt sich für Ausraster in Köln

Patrick Wolf entschuldigt sich für Ausraster in Köln

Nach abgebrochener c/o Pop-Show flogen Stühle und Mikrofone
Am vergangenen Donnerstag spielte Patrick Wolf ein denkwürdiges Konzert auf der Open Air Bühne der c/o Pop am Kölner Offenbachplatz. Nachdem das Konzert auf polizeiliche Anordnung hin abgebrochen wurde, flippte der Paradiesvogel aus, beschimpfte die Organisatoren und warf Gegenstände über die Bühne. Jetzt entschuldigt er sich in einem offenen Brief.

Empfehlungen