Album

Cokefloat!

Paws - Cokefloat!

Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend
Zeitreisende

Denkt man an Glasgow, fallen einem sofort Bands wie Franz Ferdinand, die Simple Minds oder Travis ein. Doch in der schottischen Metropole tummeln sich auch massenhaft hochwertige Klanggemeinschaften abseits des Mainstreams. Eines dieser Projekte hört auf den Namen Paws - eine Band, die sich den kantigen Alternative-Sounds der Neunziger verschrieben hat.

Mit ihrer unbeschwerten Melange aus verzerrtem Lo-Fi-Rock und luftigem Surf-Punk ist das schottische Trio auf der Insel derzeit in aller Munde. Ein bisschen Pixies, eine Prise Placebo reichlich Dinosaur Jr.-Einschübe: die drei Glasgower Mittzwanziger zerren den Indierock-Sound der Neunziger in stickige Garagen. Mit crunchigen Gitarren und Vocoder-Spielereien präsentieren sich die dre Insulaner auf ihrem Debütalbum "Cokefloat!" als ideales Kontrastprogramm zum seit Monaten grassierenden britischen Indiepop-Hype.

 

Mit treibendem Background und eingängigen Melodien markieren nachhaltige Songs wie "Catherine 1956", "Jellyfish" oder "Miss American Bookworm" die Eckpfeiler des Albums. Erinnerungen werden wach, an Zeiten, in denen sich Grunge, Grage-Rock und poppiger Punk zu einem gehaltvollen Subgenre verbündeten. Wenn dann auch noch Sänger Phillip Taylor mit leicht näselndem Brian Molko-Timbre die Zügel strafft, tragen einen die Füße nur allzu gerne ans leicht angestaubte CD-Regal. Schön war die Zeit!

Alben

Ähnliche Künstler