Burn Down The Town

Phon.o - Burn Down The Town

Artist: 
Label: 
Redaktionswertung: 
schlimm
schwach
mittelmäßig
gut
sehr schön
herausragend

Phon.o war irgendwie immer präsent im Elektro- und Techno-Diskurs. Er glänzte mit EPs, die den Wunsch nach Alben und massig Live-Auftritten nach sich zogen. Doch erst jetzt kann man vom ersten Album berichten. Und bricht die kühnsten Erwartungen.

Sperrig, spleenig und doch auch sehr am Techno orientiert war Carsten Aermes aka Phon.o lange Zeit. Und obwohl er auf verschiedenen Labels veröffentlichte, gehörte er im Geiste (und tatsächlich nicht nur da) immer zur Shitkatapult-Gang um T.Raumschmiere und Apparat. Das sich sein erstes Album schließlich als so vielseitig und doch stringent offenbart, lässt einem die Zunge austrocknen. Carsten Aermes reiste in letzter Zeit viel rum, Japan gilt als seine zweite Heimat und auch Detroit ist ihm bekannt. Daraus resultierten eine Unmenge an Einflüssen und Kontakten, die nun wie ein Puzzle zusammengesetzt worden. „Burn Down The Town“ vermengt Hip Hop, Techno, Dancehall und Dub zu einem dreckig rockenden Bastard. Nichts ist zu hören von einem klinisch aufpolierten Sound. In jedem Track steckt eine Kampfansage gegen musikalische Balance. Und doch ist das Album in sich so schlüssig, dass kaum Zeit zum Durchatmen bleibt. Dazwischen spielt Phon.o Gangster-Rap-Klischees aus und lässt Special Guests wie Gold Chains und George W. Bush zu Wort kommen. Selten wurde bei elektronischer Musik aus so vielen verschiedenen Bereichen Lob geäußert. Und das nur zu Recht. (jw)

Tonspion präsentiert täglich die beste neue Musik mit Streams, Videos und kostenlosen Downloads sowie die wichtigsten Neuheiten aus dem Netz.

amazon music unlimited

Tonspion Newsletter

Alle wichtigen Neuigkeiten aus der Welt der Musik einmal wöchentlich in deine Mailbox.
* Pflichtfeld

Ähnliche Künstler

Ähnliche News

M.I.A. veröffentlicht Video zur Flüchtlingskrise

M.I.A. veröffentlicht Video zur Flüchtlingskrise

"Borders" als Kommentar zum Drama unserer Zeit
Pop und Politik waren selten weiter auseinander als heute. Zum Glück gibt's noch einige Künstler, die sich mit aktuellen Ereignissen künstlerisch auseinandersetzen, so wie M.I.A. mit ihrem Song "Borders". 
Superbowl: M.I.A. soll 1,5 Millionen Dollar für Stinkefinger zahlen

Superbowl: M.I.A. soll 1,5 Millionen Dollar für Stinkefinger zahlen

Sängerin antwortet der NFL mit einem Video
Während ihres kurzen Gastauftritts bei der Madonna Show beim Superbowl 2012 zeigte M.I.A. für eine halbe Sekunde lang den Stinkefinger. Dafür fordert die National Football League (NFL) nun 1,5 Millionen Dollar Vertragsstrafe und eine öffentliche Entschuldigung. in einem Video-Statement nennt M.I.A. die Forderung "vollkommen lächerlich".